Die Königin ist tot – es lebe die Königin!

Königin auf Wabe

Nur ein geübtes Auge erkennt sie ohne Punkt

Hurra, „die Neue“ ist in Amt und Würden! Tatsächlich haben wir heute gemeinsam mit unserem erfahrenen Imker in unser Bienenvolk geguckt und siehe da: Es war alles da, was zu dieser Jahreszeit das Imkerherz erfreut: frisch gelegte Eier, kleine und größere Brut, verdeckelte Zellen, in denen sich die Bienen entwickeln – und natürlich die Königin. Das alte Volk akzeptiert sie hoffentlich weiterhin, und sie wird vorläufig noch von ihrem Begleitvolk beschützt. Auf dem Bild seht ihr sie mit dem gelben Fleck auf dem Rücken. Der stört sie nicht besonders, erleichtert uns aber das Auffinden in all dem Gewusel. Auch schön zu sehen, dass zwei Bienen sich um sie kümmern – sie wird nie allein gelassen, sondern ständig gefüttert und gepflegt. Sie ist nun mal die Wichtigste im ganzen Haus: Ohne sie kein Nachwuchs und damit das sichere Ende des Volkes. Sie verlässt nur EINMAL im Leben den Bienenstock, als jung geschlüpfte Königin, fliegt zu den Plätzen, an denen sich die Drohnen sammeln, hat deftigen Sex (im Flug! Mit mehreren Jungs  nacheinander! Die sterben dabei!), kommt dann zurück und legt ab da pausenlos Eier, bis zu 2.000 am Tag!

Jedenfalls: Wir waren sooo erleichtert! Offenbar waren wir zu nervös und ungeduldig beim letzten Mal und haben nicht richtig aufgepasst.

Dann kam aber noch ein großes Stück Arbeit auf uns zu….Wir mussten die kleinen Waben des neuen Untermietervolkes richtig eingemeinden und die Inneneinrichtung anpassen.

Königin-Fänger

Hier ist sie sicher

Befestigung der kleinen Waben

Bastelarbeiten

Rähmchen mit Waben

Das Ergebnis

 

Dazu haben wir erst mal die Königin in ein kleines Gefängnis verfrachtet, damit sie nichts abkriegt. Dazu gibt es diese Kästchen. Dann mussten wir die kleinen Waben in unsere größeren einbauen.

Wir haben sie mit Draht befestigt, den Rest erledigen die Bienen, indem sie an allen Seiten neue Zellen dranbasteln.

Das zeige ich euch in den nächsten Wochen, wenn es soweit ist.

4 Gedanken zu „Die Königin ist tot – es lebe die Königin!

  1. Heidemarie

    Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich mit Dir und hoffe auf weitere gute Nachrichten.
    Weiterhin viel Erfolg wünscht Heidemarie

    Antworten
  2. abarckhausen

    Wie toll! Du glaubst gar nicht, wie viele LeserInnen mit dir gemeinsam erleichtert sind! Wie sagt frau es einer Imkerin?: …und allzeit eine Königinn im Bien!!?

    Antworten
  3. alwine

    Besten Dank für alle guten Wünsche! Tatsächlich nenen manche Bienenforscher den Gesamtorganismus “Bien”, denn nur alle Bienen zusammen können überleben. Die Königin allein kann auch nichts werden. Das unterscheidet den Bienenstock nicht von unseren Monarchien: Wenn niemand das Essen ranschafft, haben die Oberen nix mehr zu melden. Immerhin arbeitet die Königin ja hart für ihre Pflege. Insofern ist der Name eigentlich nicht richtig. Wie wär es mit Urmutter? Vielleicht hat ja jemand eine gute Idee??

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.