Ein letzter Blick…

Waben mit Bienen

es sieht gesund aus

Und der zeigt: Nun ist endgültig Ruhe im Karton, oder besser: im Kasten. Die Bienen sind in ihrer wohlverdienten Winterruhe, sitzen eng beieinander und fressen ihr Futter – wenn auch kaum Honig (den haben wir ja geklaut), aber immerhin Zuckersirup, der sie hoffentlich sicher über den Winter bringt. Das hängt von vielen Faktoren ab, in erster Linie davon, wie stark das Volk noch von der Varroa-Milbe befallen ist. Darum haben wir sie letzte Woche noch ein Mal mit Oxalsäure behandelt. Das ist für die Bienen nicht schön, aber für die Milben noch schlechter: sie sterben und fallen ab, so dass die Völker nach dem Winter kaum Milben haben, die ihre zukünftige Brut schädigen kann. Nach unseren Informationen haben schon im Spätherbst einige ImkerInnen in Bremen herbe Verluste ihrer Völker erlitten. Aber auch vom Wetter hängt ab, ob ein Volk überlebt oder nicht. Dabei ist es gar nicht so gut, wenn es mild und warm ist, denn die Bienen fangen bei rund 10 Grad an auszufliegen. Dann finden sie aber nichts an Blüten, verbrauchen viel Energie und schwächen sich und den ganzen Bienenstock. Wenn es hingegen knackig kalt ist, ziehen sie sich ganz eng zusammen und wärmen sich gegenseitig. Und dann ist eben: RUHE IM KARTON!

Biene mit einem Bein in der Luft

Bis bald!

Die Imkerin geht jetzt auch in die Winterferien, aber sie kann Wärme und Sonne jetzt gut gebrauchen…

Die Alwinen wünschen euch eine gemütliche vergnügliche und auf jeden Fall zufriedene Weihnachtszeit! Und im neuen Bienenjahr melden wir uns wieder.

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.