Auf zur Venus – Laufen für die gute Sache

Jeder Kilometer zählt: 16. Solidaritätslauf „Auf zur Venus“ zugunsten krebskranker Menschen im Bremer Bürgerpark.

Skulptur mit halber zerstörter Brust

© frauenseiten ; Schütte priv.

In Bewegung für Menschen mit Krebs: Am Sonntag, 25. September fällt im Bürgerpark am Marcusbrunnen zum 16. Mal der Startschuss für den Solidaritätslauf „Auf zur Venus“ – eine gemeinsame Veranstaltung der Bremer Krebsgesellschaft e.V., des Landessportbundes und der Bremer Selbsthilfegruppen, die jedes Jahr am letzten Sonntag im September stattfindet.

50 Cent pro Kilometer für einen guten Zweck

Auf zur Venus: Jogger im Bürgerpark auf dem "Weg zur Venus"

(c) Caroline Süß

Ab 10.30 Uhr geht es wieder um das Sammeln von Kilometern, die die Distanz von der Erde zur Venus jedes Mal ein Stückweit verkürzen und von engagierten Bremer Bürgerinnen und Bürgern, von Unternehmerinnen und Unternehmern mit jeweils 50 Cent pro Kilometer in bare Münze umgewandelt werden. Die Schirmherrschaft hat die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, übernommen. Sie ermuntert die Bremerinnen und Bremer, sich auch in diesem Jahr wieder zu beteiligen: „Der Venuslauf ist eine tolle Sache. Gemeinsam etwas zu tun, sich im Verein, mit Kolleginnen und Kollegen, mit Freundinnen und Freunden als Teams zu beteiligen, macht nicht nur Spaß. Das sportliche Engagement macht auch Mut und kommt vielen krebskranken Menschen zugute.“

Die Gesamtleistung zählt

die Beine einer Läuferin beim Sprung über eine Pfütze

(c) gesche; Karen Schumann

„In diesem Jahr peilen wir die 3.000-Teilnehmer-Marke an“, zeigt sich Prof. Dr. med. Ernst Heinrich Schmidt, Vorsitzender der Bremer Krebsgesellschaft e.V., im Hinblick auf die in jedem Jahr weiter steigende Anzahl von Aktiven optimistisch. Dabei gehe es weniger um die persönliche Fitness des Einzelnen, sondern die Gesamtleistung aller, die sich beim Venuslauf gehend oder laufend für die gute Sache einsetzen.

Der Gesamterlös kommt wieder wohnortnahen Sport- und Bewegungsangeboten für krebskranke Menschen zugute – die Förderung von Sport und Bewegung ist der Bremer Krebsgesellschaft grundsätzlich ein wichtiges Anliegen, da der positive Einfluss von körperlicher Aktivität auf den Verlauf einer Krebserkrankung wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Einzelne Teilnehmer*innen müssen sich nicht vorher anmelden

Auf zur Venus: Joggerinnen und Jogger im Bürgerpark beim Lauf zur Venus

(c) Caroline Süß

Angemeldet haben sich bereits über 40 Teams, darunter Familien-, Freundes- und Kollegenkreise oder Interessengemeinschaften. Auch der SV Werder Bremen schickt wieder eine Mannschaft an den Start, der Traditionsverein ist schon seit dem ersten Lauf zur Venus dabei. In diesem Jahr gibt es neben dem Bremer Ruderclub Hansa eine weitere Gruppe, die außerhalb des Bürgerparks Kilometer sammelt: Für den 25. September hat der Golf-Club Bremer Schweiz zu einem Benefiz-Turnier eingeladen, das bereits zum fünften Mal zugunsten der Bremer Krebsgesellschaft e.V. ausgerichtet wird. Dabei stellen die Organisatoren rund um Clubpräsident Peter Sakuth in diesem Jahr erstmals nicht nur die Spendeneinnahmen des Tages für den guten Zweck zur Verfügung, sondern die auf dem grünen Rasen zurückgelegte Strecke wird außerdem zu den Kilometern addiert, die beim Venuslauf zusammenkommen.

Wer lieber per Rad unterwegs ist, kann um 11 Uhr an einer geführten, etwa 30 Kilometer langen Tour mit dem ADFC durch das Blockland teilnehmen oder die 10-Kilometer-Strecke rund um den Bürgerpark bewältigen. Auch hier wird die gefahrene Distanz natürlich zugunsten des guten Zwecks honoriert.

Weitere Informationen zum Venuslauf erhalten Interessierte unter 0421-491 22 22 oder www.bremerkrebsgesellschaft.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.