„Corona-Apps“ – gegen die Langeweile zu Hause

Viele von uns sind schon länger zu Hause und es sieht bisher nicht danach aus, dass wir so schnell wieder auf Konzerte und Veranstaltungen oder ins Museum gehen können. Neben Bücher lesen, Freund*innen und Familie per Video anrufen, alten Hobbies wieder nachgehen und Filme schauen habe ich einige Zeit in App-Stores verbracht und jede Menge neue Apps ausprobiert, die beim Zeitvertreib der ungewollten Freizeit helfen können.

Zwei Handys, die auf dem Tisch liegen.

(c) M. Brade

Sprachen

Wieso nicht die freie  Zeit nutzen und eine neue Sprache lernen für Reisen, die nach der Corona-Zeit geplant sind oder einfach altes Wissen wieder auffrischen? Neben den bekannten Vertreterinnen gibt es eine Vielzahl von weiteren guten und sehr guten Apps. Die App Memrise (Android, iOS) arbeitet mit Phrasen und einzelnen Wörtern, um eine Sprache schnell und einfach zu lernen. Die Sprachauswahl reicht von europäischen Sprachen bis hin zu Chinesisch und Arabisch.

Eine schöne App zum Auffrischen und Vertiefen von Sprachen ist Beelinguapp (Android, iOS). Hier werden Texte in deinem ausgewählten Level deiner Zielsprache vorgelesen und gleichzeitig siehst du die Übersetzung. Neben Büchern und Texten gibt es auch immer wieder aktuelle Nachrichten.

Bildung

Die App Blinkist (Android, iOS) bietet aufbereitete Sachbücher an, die in sogenannten Blinks zusammengefasst sind. In einer ca. 15 Minuten langen Audiodatei (den Text gibt es parallel dazu) wird dir ein Sachbuch näher gebracht und meistens bist du nachher immer etwas schlauer. In der normalen kostenlosen Variante gibt es ein vorgegebenes Sachbuch pro Tag, das du dir anhören kannst. Wegen der Corona-Pandemie haben die Entwickler*innen die komplette Bibliothek bis zum 1. Mai freigeschaltet.

TED Talks, vor allem über unsere Gesellschaft, sind relativ bekannt und jetzt habe ich auch die dazugehörige App TED (Android, iOS)  ausprobiert. Dort sind fast alle TED Talks zu finden und es gibt für fast alle dieser inspirierenden Vorträge Untertitel in verschieden Sprachen, was das Verständnis vor allem bei fachspezifischen Themen erleichtert.

Als letztes kann ich noch die arte Mediathek (Android, iOS), die es auch als App gibt, empfehlen. Dort gibt es immer wieder sehr gute Dokumentationen und preisgekrönte Filme für eine Zeitlang im Angebot. Besonders bemerkenswert finde ich auch, dass immer wieder feministische Themen im Fokus sind und dass alle Beiträge zu Thementagen digital verfügbar sind.

Streaming organisieren

Es gibt so viele Streaming-Plattformen, dass man schnell den Überblick verliert, wer was anbietet. Genau da setzt die App Werstreamt.es? (Android, iOS) an. Du kannst nach bestimmten Filmen und Serien suchen und siehst genau, was es wo gibt und wie viel es zum Teil kostet. Ein sehr hilfreiches Tool sind die Filter, wo du die Suche auf bestimmte Plattformen und Streaming-Optionen reduzieren kannst.

Alle Netflixfans, die wie ich regelmäßig ein Krise bekommen, wenn man etwas auf der Plattform sucht, sollten einmal WhatsOnFlix? (Android, iOS) ausprobieren. Dort siehst du, was gerade neu ist und gleichzeitig wird eine Bewertung angezeigt, die sich aus IMDb und Co zusammensetzt.

Ein Screenshot von verschiedenen Apps

(c) M. Brade

Musik

Wenn du gern auf Konzerte von kleineren Bands gehst und dich überraschen lässt, solltest du einmal einen Blick auf Bandcamp (Android, iOS) werfen. Wenn du nach Künstler*innen oder Bands suchst, kannst du neben dem kostenlosen Hören auch ihre  Musik zum Downloaden kaufen und sie so unterstützen. Leider ist die Suche nach Bands aus bestimmten Regionen nicht möglich, aber es gibt immer viele neue Künstler*innen zu entdecken.

Sport

Wenn Sportkurse nicht stattfinden und das Fitnessstudio geschlossen ist, muss sich anders ausgeholfen werden. Nur Spazieren gehen reicht irgendwann nicht mehr aus und du bist auf der Suche nach Alternativen. Ich bin schon vor einiger Zeit bei der Yoga-App Down Dog (Android, iOS)  gelandet und bisher sehr zufrieden damit. Es gibt verschiedene Level und Programme, die sich individuell anpassen lassen. Für den Einstieg in Yoga gibt es eine extra App Yoga für Anfänger (Android, iOS). Jetzt, während der Corona-Pandemie habe ich festgestellt, dass die Entwickler*innen von Down Dog auch Sport-Apps für Intervalltraining (Android, iOS), 7-Minuten-Workouts (Android, iOS), Yoga für Schwangere (Android, iOS) und sogar für Ballett-Workouts (Android, iOS) auf den Markt gebracht haben.

Essen

Nach einiger Zeit im Social Distancing gehen einer langsam die Ideen aus, was es morgen zu essen gibt. Nudeln mit Tomatensoße soll es auch nicht ständig sein, doch auf den üblichen Internetseiten sieht alles irgendwie immer gleich aus. Für mehr praktische Ideen beim Kochen habe ich die App Kptncook (Android, iOS) ausprobiert. Es gibt täglich drei inspirierende Gerichte, die sehr gut erklärt und einfach zu machen sind. Außerdem gibt es eine Vegetarische Option.

Hinweis

Bei einigen Apps kann es sein, dass vor allem beim ersten Öffnen sehr subtil Probe-Premium-Abos angeboten werden, die nach einer Woche oder einem Monat automatisch in einem Zahlungspflichtigen Abo enden. Daher muss man immer etwas aufpassen, vor allem wenn es keinen richtigen „Schließbutton“ gibt. Am besten einfach die Standard-Zurücktaste des Handys betätigen, das funktioniert immer.

Marlies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.