Darf ich vorstellen: Abbe May

Frau sitzend mit Gitarre im Hintergrund

Abbe May © David Collins

Diese Sängerin kennen wohl die Wenigsten hier in Deutschland und wahrscheinlich wird dies leider auch so bleiben, denn sie legt keinen großen Wert auf kommerziellen Erfolg. Vor allem aber versucht sie durch ihre Musik Liebe, Sex und Verlangen zu transportieren, aber natürlich nicht nur.

Abbe May, eine 31-jährige Australierin, hat mich 2011 mit ihrem ersten Soloalbum Design Desire so aus den Socken gehauen, dass ich wochenlang nichts anderes mehr hören konnte und wollte.

In dem Lied Feeling Like A Man, Looking Like A Woman spielt sie mit den Geschlechterrollen, in anderen besingt sie Beziehungen zu Menschen, deren Geschlecht den Zuhörenden verborgen bleiben. Mal extrem rockig, mal elektronisch inspiriert. Ihr Stil lässt sich schwer beschreiben und das macht ihre Arbeit so abwechslungsreich und besonders.

Sie tritt selbstsicher auf und ist sich ihrer Rolle als Frau im Rock’n’Roll durchaus bewusst – dies ist immer noch nicht ganz alltäglich.

Inwieweit Gender beziehungsweise Geschlecht in ihrer Musik eine Rolle spielt, hat sie uns gesagt:

„Ich bin eine Frau und ich kreiere Musik. Ich nehme an, dass es einen Effekt in irgendeiner Weise haben könnte, aber ich tendiere dazu, alle Menschen mit femininen und maskulinen Eigenschaften anzusehen, als ausschließlich nur als männlich oder weiblich. Meine feminine und maskuline Seite interagieren während des Schaffensprozesses und beim Performen dieser Arbeit. Ich glaube nicht, dass Gender insbesondere wichtig ist. Eine Balance zwischen männlichen und weiblichen Elementen hingegen schon, genauso wie Respekt und Verständnis gegenüber den beiden Gegenstücken.“

Zurzeit arbeitet Abbe May an ihrem neuen Album. Nach einem Jahr Pause fühlt sie sich wieder bereit, um sich gegen die „korrupte und geldhungrige“ Musikindustrie zu stemmen. „Ich habe wieder angefangen, weil ich euch Dinge zu sagen habe.“

Na, da bin ich doch mal gespannt und kann es kaum erwarten.

Seid Ihr ebenfalls neugierig geworden, dann schaut Euch doch mal die 14 Dinge an, die mensch über Abbe May wissen sollte. Natürlich während ihr euch nebenbei die Tracks von Design Desire und Kiss My Apocalypse zu Gemüte führt.

Anastasia Garies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.