Das Aflamna Filmfestival

Filmstreifen mit der Aufschrift "Kino" (Quelle: S. Mula/frauenseiten)

„Kino“
© S. Mula/frauenseiten ; Silvia Mula

Gusour – interkulturelle Brücken e.V. freut sich, in diesem Jahr im Rahmen des Aflamna Filmfestivals in Norddeutschland das Kurzfilmprojekt Ana Hunna zu präsentieren. Ein einmaliges Projekt, unterstützt von der GIZ, um das Bewusstsein für die gesellschaftliche Rolle und den wirtschaftlichen Beitrag berufstätigen Frauen in der arabischen Welt zu stärken.In der MENA-Region (Naher Osten und Nord Afrika) machen Frauen nur 25% der gesamten Wirtschaftskraft aus. An ihrer wirtschaftlichen Partizipation und der Möglichkeit einer beruflichen Karriere hindern sie meist sozio-kulturelle Umstände und strukturelle Hindernisse. Die Initiative ANA HUNNA- zu Deutsch „Ich bin hier“ rückt die macht durch ihre Kurzfilme Aufmerksam auf diese Probleme und zeigen welch große Rolle Frauen in der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes spielen und spielen müssen.Dafür haben verschiedenste Filmemacher*innen u.a. aus Marocco, Tunesien, Ägypten oder Jordanien Kurfilme gedreht, die aktuelle Probleme und Kontroversen aus unterschiedlichsten Perspektiven unter die Lupe nehmen. Sie erzählen zum Beispiel von Selma, die nach dem Tod ihres Mannes auf sich selbst gestellt ist und entscheidet Taxifahrerin zu werden. Dabei bricht sie mit einer Flut von gesellschaftlichen Konventionen und muss nicht nur administrative Hindernisse überwinden, sondern auch den Bruch mit ihrer Familie abwenden.Die Kurzfilme sind zum Teil Dokumentationen, zum Teil fiktive Geschichten, haben jedoch alle das gemeinsame Ziel die Berufschancen für Frauen zu verbessern. Die Initiative ANA HUNNA “أناهنا , I am here, Je suis là“ setzt sich intensiv für mehr Gleichberechtigung von Frauen in Wirtschaft und damit auch in der Gesellschaft ein und versucht mit traditionellen Vorstellungen über arbeitende Frauen in der Mena-Region zu brechen.

Im Rahmen des Aflamna Filmfestivals wird eine Auswahl an Kurzfilmen in den Städten Bremen (16. und 19. Mai), Hannover (19. Mai) und Braunschweig (17. und 19. Juli) gezeigt.

Wir freuen uns am 16. Mai in Bremen einen Vertreter der GIZ zu Gast zu haben, der uns im Anschluss Fragen zu den Filmen beantworten wird.

Das komplette Programm des Festivals ist auf der Website unter www.gusour.com und auch hier: Aflamna-Brochure aufrufbar.

Mehr Infos zur Initiative ANA HUNNA “أناهنا , I am here, Je suis là“: http://ana-hunna.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.