Darf ich vorstellen? Die Menstruationstasse

Warum das Thema? Vor einiger Zeit hatten wir ja schonmal das Thema „Tamponsteuer“. Da ich dies zwar kritisierte, aber (bis dahin) keine Alternativen vorschlagen konnte, möchte ich dies nun machen.

Die Menstruationstasse wird seit 1973 auf dem Markt angeboten, ist jedoch relativ unbekannt. Ich will die Chance nutzen und hier die Alternative zu den herkömmlich genutzten Tampons und Damenbinden vorstellen. Während eine Frau währen ihrer Periode im Durchschnitt 22 Tampons benötigt, kann die Menstruationstasse mehrfach verwendet werden.

Wie funktioniert sie?

Die Menstruationstasse, wie zum Beispiel die Mooncup©, ist ein weicher Silikonbecher, der im Körperinneren getragen wird. Sie saugt das Blut während der Periode nicht auf, sondern sammelt es, wobei das Fassungsvolumen bis zu 30ml Flüssigkeit beträgt. Menstruationstassen können daher ein größeres Fassungsvermögen als zum Beispiel Tampons besitzen. Die Tasse wird nicht gewechselt, sondern entnommen, das Blut entleert, ausgespült und wieder eingesetzt.

Vorteile:

Der Vorteil von Menstruationstassen ist die lange Verwendbarkeit des Produkts. Bis zu 10 Jahren kann eine mehrfach verwendbare Menstruationstasse gebraucht werden, wodurch sie äußerst kostengünstig gegenüber anderen Hygieneartikeln ist. Auch aus ökologischen Gründen werden Menstruationstassen gegenüber den herkömmlichen Produkten für die Monatsblutung der Frau empfohlen. Durch das Auswaschen wird Müll und lästiges Umhertragen von Ersatzbinden und -tampons vermieden. Es entstehen deutlich weniger Gerüche als bei Binden, da Menstruationsflüssigkeiten erst gar nicht den Körper verlassen.

Tampons stehen immer häufiger in der Kritik, Fasern und andere körperbelastende Stoffe zu hinterlassen, da einige geblichen oder chemisch behandelt sind. Menstruationstassen hinterlassen keine Rückstände und verursachen auch keine Trockenheit. Die Vaginaflora bleibt im Gleichgewicht und das Infektionsrisiko verringert. Eine Verbindung von Menstruationskappen und des Toxischen Schocksyndroms (TSS) besteht bisher nicht.

Die Marke Mooncup© wird zudem von einem von Frauen geführten, ethnischen Unternehmen produziert.

Nachtteile:

Nachtteile gibt es bei der Menstruationstasse kaum welche. Für Frauen mit einer Latexallergie wird ein alternatives Silikonmodell angeboten. Manchen Frauen ist es anfangs unangenehm oder ungewohnt die Tasse zu reinigen oder in sich den richtigen Sitz zu ertasten. Mit etwas Übung ist dies aber schnell erlernt.

Die Tasse sollte mit Wasser gereinigt werden, welches auf öffentlichen Toiletten problematisch sein könnte. Das Mitführen von einer kleinen Flasche Wasser oder das Auswischen mit Toilettenpapier erleichtert den Umgang erheblich.

Der Preis:

Eine qualitativ hochwertigere Mensturationstasse kostet einmalig 25 bis 35 Euro und ist in verschiedenen Größen erhältlich. Bei guter Pflege hält diese über mehrere Jahre. Aber auch kostengünstigere Varianten sind erhältlich. Aufgrund der geringen Kosten ist dies eigentlich ein Produkt, welches zum Beispiel den Frauen in Entwicklungs- oder Schwellenländern große Hilfe leisten könnte…

Laura Frey

  1 comment for “Darf ich vorstellen? Die Menstruationstasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.