Informatik als Berufswunsch für Mädchen

Am Donnerstag, 11.12.2014 können sich Mädchen und Frauen mit Informatikkenntnissen über die schulischen Möglichkeiten und beruflichen Chancen informieren. Der Informationsabend findet im Schulzentrum Grenzstraße statt.

Informatikgrundlagen sind heute so wichtig wie schreiben, lesen, rechnen können. Wer besser mit PC und Programmen umgehen kann als andere, hat klare Vorteile. Es ist leichter, den gewünschten Beruf zu finden, man ist auch freier in der Wahl der Stadt oder des Landes, wo man arbeiten will. Denn der Bedarf an Informatikkenntnissen ist überall groß, sei es in Unternehmen, in sozialen Berufen, beim Staat oder im Gesundheitsbereich usw. Und das gilt nicht nur für Deutschland, sondern wohl für alle Länder der Erde. Das gilt auch für Frauen. Das Bild, das man von jemandem hat, der sich in Informatik auskennt, hat sich längst gewandelt. Das ist heute vor allem jemand, der auf Menschen zugeht und mit seinen besonderen Kenntnissen Hilfe anbietet. Aufgeschlossen, gesprächsbereit und mit Interesse, den Dingen auf den Grund zu gehen und Probleme zu lösen. Und das ist etwas, was Frauen genauso gut können wie Männer.

Der Informatikabend: Zuerst berichtet Herr Dr. Lienstädt von der Bundesagentur für Arbeit darüber, was der Arbeitsmarkt in Bezug auf Informatikkenntnisse zukünftig fordert und welche Chancen Frauen haben. Dann stellt Frau Prof. Dr. Schreiber von der Hochschule Bremen den Informatikstudiengang für Frauen vor. Sie bringt Studentinnen mit, die über ihre Erfahrungen in Studium und Beruf berichten. Schließlich wird Herr Kück mit Kolleg/-innen vom Beruflichen Gymnasium Wirtschaft erläutern, welche Vorbereitung die Gymnasiale Oberstufe an der Grenzstraße anbietet. Ein Informatikgrundkurs für alle, aber auch das Leistungsfach Wirtschaftsinformatik sowie ein Mädchenkurs gehören zum Fächerangebot des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft. Herr Kück wird unterstützt von ehemaligen Schülerinnen, die berichten, welche Vorbereitung es am Beruflichen Gymnasium Grenzstraße gab. Alles zusammen bildet dann das, was die Veranstalter „Der durchgängige Weg“ nennen: Schule, Studium, Beruf – ein Weg mit Orientierung, Vorbereitung und Unterstützung.

Wann und wo:
Donnerstag, 11.12.2014 um 17 Uhr im Schulzentrum Grenzstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.