Musik-Avantgarde aus Istanbul: die Sängerin Gaye Su Akyol in Bremen

In seiner Club-Reihe überrascht das Theater Bremen immer wieder mit sehr interessanten Künstler*innen aus den verschiedensten Teilen der Erde. Gerade Musikerinnen sind häufig im Fokus. Am Samstag, den 25. Mai spielt Gaye Su Akyol als Vertreterin zeitgenössischer türkischer Musik im Theater Bremen.

Gaye Su Akyol gilt als eine der derzeit spannendsten Stimmen aus der Türkei und ist nicht weniger als das Aushängeschild einer jungen, unangepassten Musik-Avantgarde aus dem Schmelztiegel Istanbul. Aufgewachsen in der Stadt zwischen den Kontinenten kam die Sängerin, Produzentin und Künstlerin schon früh in Kontakt mit einer Vielzahl von musikalischen Einflüssen, hörte gleichzeitig die Musik der türkischen Klassik, von anatolischen Rockheroen wie Barış Manço und Selda Bağcan und die Songs von Kurt Cobain. In ihrer eigenen Musik fließen all diese Einflüsse zusammen. Gaye Su Akyol verbindet nahöstliche Tradition und urbanen Underground, den Sound von Oud und Baglama mit futuristischen Surfgitarren, anatolischen Psych-Rock mit traditionellem türkischen Gesang. In ihren Texten setzt sie der schwierigen Gegenwart eine kraftvolle poetische Gegenrealität entgegen.

„Wir leben in einer Realität, in der es viel Schlechtes gibt: Kriege, Gewalt, Missachtung der Frauen und der Menschenrechte. Deshalb wollte ich auf diesem Album eine Art fantastischer Gegenrealität schaffen, einen Fluchtpunkt. Der wesentliche Unterschied zwischen der Fantasie und der Realität ist ja die Beständigkeit: Wenn Du einfach nie damit aufhörst, einen bestimmten Traum zu träumen, dann wird er irgendwann Realität, dann hat auch er Bestand.“ GayeSu Akyol im Deutschlandfunk

 

Sängerin Gaye Su Akyol

(c) Aylin Güngör

Auf ihrem neuen Album Istikrarli Hayal Hakikattir, das übersetzt so viel bedeutet wie „Konsequente Fantasie ist Realität“, träumt Gaye Su Akyol von grenzenloser Freiheit in einer Welt, die diese immer mehr einschränkt. Damit hat sie die Jahresbestenlisten im Sturm erobert – und bringt ihren elektrisierenden Sound nun auch zum ersten Mal nach Bremen.

Die Theater Bremen CLUB Reihe

Das Konzert am Samstag steht in einer Reihe besonderer Konzerte im Theater Bremen. Die Theater Bremen CLUB Reihe widmet sich der zeitgenössischen Musik perspektivenreich und gibt häufig Künstlerinnen eine Bühne.

„Seit Beginn der CLUB-Reihe ist Diversität ein wichtiges Stichwort für uns: Das Aufeinandertreffen von musikalischen Kulturen und zeitgenössischen Pop-Entwürfen, die konsequente Vorstellung von Künstler*innen, die größtenteils zum ersten Mal überhaupt in Bremen spielen und das vielschichtige Bild einer Welt, die aus vielen Perspektiven besteht, denen wir über die Musik näher zu kommen versuchen. Gaye Su Akyol vereint all das in ihrer Stimme, verbindet Einflüsse aus der Türkei und dem Mittleren Osten mit Surfgitarren und elektronischer Musik und hat mit ihrem neuen Album ganz nebenbei das Manifest einer feministischen, revolutionären Bewegung geschrieben, die sich gegen die politischen Verwerfungen der Gegenwart auflehnt und diesen Protest mit entschiedener, aber eben auch poetischer Stimme vorträgt – in der Türkei und anderswo.“ Gregor Runge Theater Bremen Club Kurator

Das Konzert

Gaye Su Akyol
Theater Bremen Club,
Kleines Haus
20Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.