Musikerinnen auf der jazzahead 2019 – ausgewählte Konzerttipps

Die jazzahead steht vor der Tür, vom 25.4. bis zum 28.4. leuchten alle musikalischen Ampeln im schönen jazz-grün . Die Messe versteht sich gleichzeitig als Showcase- Festival und bringt jedes Jahr im April viele internationale Jazzinteressierte in Bremen zusammen.

Jährlich wechselt auch das Schwerpunktland. Im vergangenen Jahr stand die polnische Jazzszene im Vordergrund. In diesem Jahr liegt der Fokus auf dem Partnerland Norwegen. Wie steht es um die Jazzmusikerinnen in diesem Jahr auf der Bühne? Wir haben ein paar Tipps für Euch zusammen getragen. 

Donnerstag

Der erste Konzerttag startet mit der Norwegischen Nacht. Hier sind Kristin Asbjørnsen und das Hedvig Mollestad Trio zu nennen.
Kristin Asbjørnsen bewegt sich stark in den Bereichen von Gospel und Singer Songwriterin. Sie wird am 25.April um 22:50 im Schlachthof spielen.
Das Trio um die Gitarristin Hedvig Mollestad Thomassen verbindet Jazz mit Math-Rock-Elementen. Eine tolle Band für Jazzskeptiker*innen mit originärer Gitarrenliebe. Am Donnerstag um 00:10 auf der Bühne im Schlachthof Bremen.

Freitag

Island und Finnland treffen sich im Konzert von Sunna Gunnlaugs Trio feat. Verneri Pohjola im Rahmen des European Jazz Meetings. 15:45 im Kulturzentrum Schlachthof. Klassischer Jazz.
Ajoyo verbinden Jazz, Soul und Afrikanische Tradition. In der Halle 7.1 um 16:20 auf der Bühne.

Abends dann spielt das Marie Kruttli Trio um 21:30 im Schlachthof. Die Pianistin und Komponistin spielt seit dem Alter von 6 Jahren Klavier und wird Freund*innen von komplexem modernen Rhythmen und vielschichtigen Jazz mit klassischer Besetzung sehr gefallen.

Samstag

Am Nachmittag spielt das Olga Amelchenko Quartett um 15:45 im Schlachthof und damit mal wieder eine sehr smoothe Altsaxophonistin.

Später spielen im Rahmen der Overseas Night Emie R Roussel Trio, Jane Bunnet Maqueque und Linda May Han Oh. Emie R. Roussel wird als kanadische Ausnahmepianistin gehandelt und mit Chick Korea verglichen.  Jane Bunnet spielt Sopransaxophon und Flöte, und bringt damit ein seltener gehörtes Klangbild in die Jazzstücke. Linda May Han Oh bereichert als virtuose australische Jazz-Bassistin mit malaysischen Wurzeln ebenfalls diese Overseas Night. 

Umsonst und draußen auf der jazzahead? Am Samstag ist es möglich. Auf dem Bremer Domshof spielt Beady Belle um 17.45 ein Open Air Konzert. Die perfekte Einstimmung auf einen musikalischen Samstag.  
Wer einmal richtig viele Konzerte an verschiedensten Orten sehen möchte, dem empfehlen wir die jazzahead Clubnight am Samstag.

Renate Strümpel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.