Presse-Pott am 24.02.2020

– Die genderpolitische Woche –

Tweet der Woche von Dunja Hayali:

 


SZ, 18.02.2020

Bis zu drei Jahre Haft für Vergewaltigungsdrohungen geplant

„…sexualisierte Drohungen im Netz, die häufig auf Politikerinnen zielen, waren bisher nicht vom Straftatbestand der Bedrohung erfasst – und wurden im Entwurf des Justizministeriums zunächst vergessen. Erst auf Druck des Deutschen Juristinnenbundes wurde das nun geändert. …“  Mehr

Und „Dank an den Deutschen Juristinnenbund!“, wie das Gunda-Werner-Institut tags darauf postete.

#unhatewomen (c) Terre des Femmes

Dazu schrieb TdF am 19.02.2020:

TERRE DES FEMMES e.V. fordert von der Bundesregierung,  frauenverachtende Hassrede im Internet aktiv zu bekämpfen

„Mit der heute gestarteten online-Kampagne #unhatewomen appelliert die Frauenrechtsorganisation an alle, Gewalt gegen Mädchen und Frauen in Texten, Songs, Posts oder Kommentaren sichtbar zu machen und frauenverachtende Hassrede mit dem Hashtag #unhatewomen zu widersprechen….“ Mehr


Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) zum Nachsynodalen Schreiben „Querida Amazonia“, 13.02.2020

„Aussagen des Papstes sind ausgesprochen paternalistisch und enttäuschend…

[Er prognostiziert,] dass die Zulassung von Frauen zur Weihe „auf eine Klerikalisierung der Frauen hinlenken und den großen Wert dessen, was sie schon gegeben haben, schmälern“ würde. Für den KDFB unverständlich ist, dass diese Furcht nicht auch die Männer betrifft….“ Mehr

(c) KFD

Für uns auch, Schwestern, für uns auch…

… Und am 18.02.2020 schrieb der Katholischer Frauenbund

Mehr als 130.000 Frauen und Männer haben sich mit ihrer Unterschrift der Forderung nach einer  geschlechtergerechten Kirche angeschlossen.

… Wir setzen ein purpurfarbenes Zeichen… Die Zeit ist reif, dass Frauen endlich gleichberechtigt die Kirche mitgestalten….“  Mehr
Demo am 02.03.2020 in Mainz


Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, 17.02.2020

Cytotec in der klinischen Geburtshilfe

Senatorin Claudia Bernhard fordert einen kurzfristigen Dialog und Austausch mit dem „Bremer Bündnis zur Unterstützung der natürlichen Geburt“ und den Akteurinnen und Akteuren der klinischen Geburtshilfe im Land Bremen … Aktuellen Medienberichten zufolge kam es bei Müttern und Kindern zu schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen durch die Einnahme von Cytotec. Das Medikament wird zur Einleitung von Wehen eingesetzt, ist dafür aber gesetzlich nicht zugelassen. … Mehr

Siehe auch: buten un binnen vom 14.02.2020


The Guardian, 19.02.2020

What do female film-makers have to say about male stories?

„Männer auf untraditioneller Art und Weise dar zu stellen ist politisch“ sagt Ana Kokkinos. „Es ist für Frauen sehr befreiend, Männergeschichten auszuloten, weil wir nicht von den herkömmlichen Annahmen über männliches Erleben belastet sind.“ Mehr

Diese Filmreihe kommt leider nicht nach Bremen – aber das THEMA DES MONATS März 2020 im Kino City46 lautet #Female Directors

»If you can see it you can be it«: Weltweit ist am 8. März die Benach­teiligung von Frauen Thema. In Deutschland werden z.B. nur 15% der Filme von Regisseurinnen gedreht. Die andere Hälfte der Menschheit hat aber auch Ideen und die werden in 12 Filmen im Kino zu sehen sein: THEMA DES MONATS


BMFSFJ, 20.02.2020

Gewalt gegen Frauen – Ministerin Giffey startet Bundesinvestitionsprogramm

„Mit dem Bundesinvestitionsprogramm werden bauliche Maßnahmen z.B. in Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen gefördert…. Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey: „… Mit dem Bundesinvestitionsprogramm stellt der Bund bis 2023 insgesamt 120 Millionen Euro zur Verfügung, um bauliche Maßnahmen in Frauenhäusern oder Fachberatungsstellen zu unterstützen. Durch die Vereinbarung wird es möglich, auch die Interessen der Länder zu berücksichtigen. Genau diese enge Zusammenarbeit ist mir sehr wichtig.“… Mehr


Paritätisches Bildungswerk, 17.02.2020

Neuer Integrationskurs für Frauen – Deutsch lernen in Tenever

Voraussichtlich ab März/April 2020, Di., Mi. & Fr. von 08:45 – 12:45 Uhr. (ohne Kinderbetreuung)
Im Haus der Familie Tenever, Pirmasenser Str. 26, 28325 Bremen.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert die Integrationskurse. Wenn Sie Sozialleistungen bekommen, ist der Kurs für Sie kostenlos. Kommen Sie zur persönlichen Information und Beratung zu uns: Salia Geworsky und Sabine Smati, Paritätisches Bildungswerk, Faulenstr. 31, 3.OG, 28195 Bremen.
Tel: 0421 / 17472-13 (Mo. 09.00 – 13.00 Uhr / Mi. 13.30 – 16.30 Uhr & Fr. 09.00 – 13.00 Uhr)


Die frauenseitenredaktion / Ricarda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.