Über ‚Nett gemeinten‘ Alltagsrassismus

Strasse mit vielen Menschen im Himmel steht Oh yeah! Oha. Alltagsrassismus Das Seufzen ist das, was ich gestern um 9:40 Uhr auf dem Weg zur Redaktion gehört habe. Zwei fremde Männer schauten mich an und seufzten.

Wie ich reagierte? Ich zeigte Ignoranz und fuhr weiter. Ignoranz, Nichtbeachten ist die beste Vorgehensweise in solchen Fällen. So habe ich es aus bisherigen eigenen Erfahrungen gelernt.

„I love Asian girls. Because you guys are so beautiful.“

Es ist schon drei Jahre her, seit ich von der gegenüberliegenden Seite der Erde hierhergekommen bin. In Südkorea hatte ich einen Job, der mich mit der Zeit einfach nicht mehr ausgefüllt hat. Ich wollte mal an fremden Orten etwas Neues erleben. Ich packte meine Koffer und kam nach Deutschland. Alles in Deutschland war wirklich neu für mich. Wie beispielsweise: Eine neue Sprache, exotische Architektur, verschiedene Menschen und gutes Bier.

Manchmal muss ich aber auch unerwünschte neue Sachen, wie das Seufzen dieser Männer erleben. Auf der Straße bekomme ich ab und zu ein Kompliment über mein Aussehen, das ich nur von meinen Eltern ansonsten bekam. „Hey, du siehst gut aus!“, „I love Asian girls. Because you guys are so beautiful.“ Dabei fühle ich mich sehr schlecht, da ich ‚das Kompliment‘ deutlich als sexistisch beziehungsweise rassistisch ansehe. Außerdem habe ich Angst vor einer unerwünschten Reaktion, wenn ich darauf irgendwie reagieren würde. Niemand weiß, was dann passieren würde. Wenn ein Kompliment eine Person in Angst versetzt, ist das schon kein Kompliment mehr.

Ein ähnliches Gefühl habe ich auch von einer anderen Art von Menschen bekommen.

„Ni Hao“ und dann gehen sie einfach weiter

Straßenzug mit geparkten Fahrrädern, (c) Siegel

(c)Seniorenlotse ; Elfie Siegel

In der heutigen Gesellschaft sind wir alle oft viel beschäftigt. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen auf der Straße, die gern ihre wertvolle Zeit mit einem Gruß vergeuden. Sie rufen „Ni hao (hallo auf Chinesisch)“ oder „Konnichiwa (hallo auf Japanisch)“ hinterher. Naja, nicht alle Asiat*innen sprechen Chinesisch oder Japanisch. Was noch komischer ist, dass sie nach dem „Ni hao“ einfach weitergehen, statt weiter mit mir zu sprechen. Trumpfen sie nur mit ihrem Wissen der chinesischen Sprache auf? Sollte ich ihnen dann applaudieren? Leute, die ich bisher getroffen habe und sich wirklich für asiatische Kulturen interessieren, haben mich meistens zuerst gefragt, ob ich Deutsch oder Englisch spreche. Diese Leute sind bei mir immer willkommen.

‚Ching Chang Chong’ und ‚Schlitzauge’ sind kein Thema von diesem Artikel. Es ist schon klar, dass diese Worte rassistisch sind. Aber es ist ein gesellschaftlich umstrittenes Thema, ob ein Kompliment über das Aussehen und ein Gruß auf der Straße wirklich nur ein naives Interesse an fremden Personen sind.

‚Nett gemeinter‘ Alltagsrassismus bleibt Rassismus

Manche Freunde geben mir einen Rat, dass ich die unhöflichen Leute verstehen sollte, da es eine unschuldige Geste war. Dieser Rat macht mich wütend. Das hört sich an, als ob ich ein Kompliment nicht von Rassismus und Sexismus unterscheiden kann. Bis wann soll ich die Leute nur ignorieren? Ist das wirklich das beste Verhalten, um mit diesen Problemen umzugehen? Das habe ich nicht nur in Deutschland, sondern auch während meiner Reise in den USA, Italien, Frankreich und anderen Ländern erlebt. Ja, das ist ein weltweites Thema.

Hey. Seien wir mal ehrlich. Bitte sagt nicht, dass ihr es wirklich nicht wusstet, dass euer naives Kompliment jemandem den Tag ruinieren kann.

Minyoung Song

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.