Unsere Frau der Woche: Angelina Jolie

Angelina Jolie, eine der bekanntesten amerikanischen Schauspieler*innen, ist Femistin und kämpft ständig für die Frauenrechte auf der Welt. Sie produziert Filme über die Situation der Frauen in Kriegsgebieten und hält Reden bei den Vereinten Nationen über die Gleichstellung der Geschlechter. 

Denkt darüber nach, wie viel wir durch die gleichgeschlechtliche Beteiligung der Frauen in der Gesellschaft erreichen könnten: nicht auf Kosten von Männern, sondern Seite an Seite mit Männern. Weil in diesem Leben sind wir alle Partner. – Angelina Jolie

Wer ist Angelina Jolie?

Angelina Jolie ist im Jahr 1975 in Los Angeles, Kalifornien geboren. Sie ist eine amerikanische Schauspielerin, Filmregisseurin, Filmproduzentin und Drehbuchautorin.

Seit der Darstellung als Videospielheldin Lara Croft in Lara Croft: Tomb Raider (2001) ist sie international bekannt. In vielen weiteren Filmen ist sie zu sehen. Durch ihre erfolgreiche Karriere erhielt Angelina Jolie drei Golden Globes und zwei Screen Actors Guild Awards. Für ihre Rolle einer psychisch Kranken in dem Film Durchgeknallt (1999) kriegte sie einen Oscar als beste Nebendarstellerin. Angelina Jolie ist die Spielfilmregisseurin und Drehbuchautorin von dem Kriegsdrama In the Land of Blood and Honey (2011), das vom Bosnien-Krieg im ehemaligen Jugoslawien handelt.

Sie ist zudem Sondergesandte des UN-Flüchtlingshochkommissars Filippo Grandi, Mitglied des Council on Foreign Relations, und war Sonderbotschafterin für das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge. 

Angelina Jolies große Familie

Angelina Jolie hat sechs Kinder, darunter drei leibliche mit dem Schauspieler Brad Pitt und drei adoptierte Kinder. Ihr erstes Kind Maddox adoptierte sie, nachdem sie ein Waisenhaus in Kambodscha besuchte. Nach Maddox adoptierte Angelina Jolie Zahara. Ursprünglich stammt sie aus Äthiopien. Das mit Bratt Pitt leibliche Kind Shiloh wurde in Namibia geboren. Der nächste adoptierte Bruder ist Pax, der aus Vietnam kommt. Als letztes bekam Angelina Jolie Zwillinge namens Knox und Vivienne. Somit erklärte sie ihre Familie als vollständig.

Zeichnung von Angelina Jolie

Zeichnung von Angelina Jolie (c) S. Körner

Starke Entscheidungen 

Leider musste sie eine sehr schwierige Zeit durchmachen. Nach der Scheidung mit Brad Pitt gab es jahrelang einen Sorgerechtsstreit um ihre sechs Kinder. Mittlerweile versteht sich das Ex-Paar wieder und hat sich auf eine Lösung geeinigt. 

Ein weiteres großes Unglück war, als sie von ihrem Arzt erfuhr, wie hoch bei ihr die Wahrscheinlichkeit für Krebs war. Sie amputierte nämlich ihre Brüste um das Risiko zu verringern. Angelina Jolie, veröffentlichte einen Artikel über ihr Erlebnis in The New York Times. In der Hoffnung, dass andere Frauen davon lernen würden.

Angelina Jolies Beitrag zum Weltfrauentag

Blumenstrauß mit roten und rosa Rosen

(c) barckhausen

Am achten März 2020 veröffentlichte Angelina Jolie einen Artikel in der Time, in dem sie über ihre Kinder erzählt, besonders über ihre zwei Töchter: Vivienne und Shiloh. Die Schwestern mussten nämlich chirurgisch operiert werden und deren Zusammenhalt zueinander inspirierte Angelia Jolie, einen Artikel mit dem Konsens der Mädchen zu schreiben. Sie erzählt, wie natürlich es für Mädchen ist, für einander zu sorgen. Die  Solidarität und die sanfte Verhaltensweise der Frauen müssen geschätzt werden und nicht als Schwachstelle angesehen werden und missbraucht. 

Mein Wunsch heute ist, dass wir die Frauen schätzen. Kümmert euch um sie. Und es muss klar sein, dass je stärker die aufwachsen, desto gesünder sie werden und mehr ihrer Familie und Gesellschaft zurück geben. -Angelina Jolie

Erfolge als Regisseurin für Frauenrechte

In Zusammenarbeit mit Nora Twomey produzierte Angelina Jolie das animierte Filmdrama Der Brotverdiener (2017). Der bewegende Film wurde als Bester Animationsfilm bei der 90. Oscarverleihung nominiert. In dem Film handelt es sich um ein mutiges elfjähriges afghanisches Mädchen, das den Leuten vorspielt, ein Junge zu sein. Damit bekommt sie mehr Rechte und kann arbeiten, um die Familie unterstützen zu können. Da die Taliban ihren Vater festnahmen, fühlte sich das Kind verpflichtet, was zu tun. Der Grund für die Verkleidung war, dass die Taliban die Öffentlichkeit für Frauen ohne einen Mann verbieten. Der Film zeigt die schwierige Rolle der Frauen in radikalen Kriegsgebieten. Zudem erreicht der Zeichentrickfilm auch die Kinder, die mehr davon wissen und lernen müssen.

Vivian Manushi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.