Unsere Frau der Woche: Aynur Doğan

Passend zum kurdischen Fest Newroz, dem Frühlingsanfang, wollen wir euch Aynur Doğan als Frau der Woche vorstellen. Sie ist eine Sängerin aus der Türkei. Aynor Doğan singt auf Kurdisch und Türkisch. Sie ist eine der berühmtesten Musikerinnen aus der Türkei. Ihre Alben sind die best- und meistverkauften im Genre der kurdischen  Volksmusik. Sie stammt aus der Stadt Dêrsim, heute Tunceli genannt. Dêrsim ist die kurdische und verbotene Schreibweise. Dêrsim ist die zweitkleinste Provinz in der Türkei. Dort blieb sie bis zum Schulabschluss und ist dann für das Studium nach Istanbul gezogen. Sie hat Gesang und Musik studiert.

In Istanbul hat sie dann ihr erstes Album Keçe Kurdan – ungefähr übersetzt bedeutet dies Tochter von Kurden – produziert und veröffentlicht. Das Debütalbum erhielt viel Lob und war ein internationaler Erfolg.  Ihre Musik soll Frauen bestärken. Sie möchte auf die schlechte Behandlung von Frauen im Osten der Türkei aufmerksam machen. Gerade Frauen, die nicht aus der Türkei sind, sollen sich mit ihnen solidarisieren. In einem Podcast-Interview sagte sie, dass die Frauen in Anatolien und der Türkei nicht alle dieselben Rechte haben, sie leben in einem anderen

Birlikte – Kundgebung – 1620 – Aynur Dogan © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), Birlikte – Kundgebung – 1620 – Aynur Doğan-0775, CC BY-SA 4.0

Jahrhundert als andere. Wir atmen nicht im selben Jahrhundert.

Dies will sie erreichen indem sie etwas für sie aufbauen will, um ihnen zu helfen. Diese Gedanken kreisen in meinem Kopf, während ich das Lied Keçe Kurdan singe. 

Dieses Album hat sehr starke Kritik erhalten und wurde damals nach seiner Veröffentlichung zensiert und verboten. Aynur Doğan wurde vorgeworfen, junge Frauen zu beeinflussen und sie dazu aufzurufen sich an Widerstandskämpfen in den Bergen zu beteiligen. 2005 wurde diese Zensur aufgehoben und ihre Präsenz in der Türkei war deutlich stärker. Sie war als kurdische Sängerin in dem türkischen Film Gönül Yarası (2005) zu sehen. Dies ist insofern etwas Außergewöhnliches, da die kurdische Sprache und auch Teile des Alphabets verboten waren bzw. unterschwellig noch sind. Aber auch international ist ihre Musik sehr beliebt. Sie war unter anderem in Amerika, Frankreich und Australien auf Tour. Ihre aktuelle Tour sowie vergangene Tourdaten sind auf ihrer Website einsehbar.

Für viele Kurd*innen ist sie eine Ikone und hat mit ihrer Musik Geschichte geschrieben. Ihre Arbeit sollte deshalb geschätzt werden.

Die Autorin dieses Textes möchte anonym bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.