Unsere Frau der Woche: Bella Abzug

Portrait von Bella Abzug

https://en.wikipedia.org/wiki/Bella_Abzug#/media/File:Bella_Savitsky_Abzug.jpg

Bella Abzug wurde 1920 als Tochter jüdischstämmiger Migranten in New York geboren. Als sie 13 Jahre alt war, starb ihr Vater. Nach den Regeln ihrer Gemeinde durften nur männliche Familienmitglieder das Kaddish, eines der wichtigsten Gebete im Judentum, sagen. Da sie keine Brüder hatte, brach Bella diese Regel und ging ein Jahr lang jeden Morgen in die Synagoge, um das Totengebet zu sprechen. Dies war der erste dokumentierte Akt von Rebellion in ihrem Leben. Es sollten noch viele weitere folgen – so viele, dass sie später den Spitznamen „Battling Bella“ bekam.

Anwältin und Friedenskämpferin

Sie besuchte das Hunter College ebenso wie das jüdische theologische Seminar und schloss schließlich im Alter von 24 Jahren ein Jura-Studium an der Columbia University ab. Als Anwältin spezialisierte sie sich auf Miet- und Arbeitsrecht. Zudem verteidigte sie Menschen, die während der McCarthy-Ära wegen „unamerikanischer Umtriebe“ angeklagt waren. Die Fälle waren oft  aussichtslos genug, aber es war Abzugs Überzeugung, dass niemand allein aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, politischer Ansicht oder sexueller Neigung verurteilt werden dürfe.

Karriere als Kongressabgeordnete

1970 startete sie außerdem eine erfolgreiche politische Karriere. Bis heute wird Bella Abzug als eine der wichtigsten und einflussreichsten Politikerinnen des Landes angesehen. Der Slogan ihrer erster Kampagne war „Diese Frau gehört ins Haus – ins Repräsentantenhaus!“ Der Einzug gelang ihr und bis 1976 vertrat sie ihren Wahlkreis in Manhattan. In dieser Zeit brachte sie verschiedene Gesetzesvorschläge ein, mit denen sie sich vor allem für die Rechte von Minderheiten einsetzte. Es war ihr auch ein Anliegen, gleiche Rechte für Frauen in der Verfassung zu verankern und Abtreibungen zu legalisieren.

Auch vor und nach ihrer Tätigkeit im Parlament war Bella Abzug politisch engagiert. Sie war entschieden gegen den Vietnamkrieg und in der Friedensbewegung organisiert. Schon in den 60er Jahren war sie eine Mitorganisatorin des „Women’s Strike for Peace“. 1971 gehörte sie zu den Begründerinnen des „National Women’s Political Caucus“, einer Organisation, die bis heute Frauen, die ein politisches Amt anstreben, unterstützt und weiterbildet. Auch bei WEDO, einer Organisation die sich international für die Gleichstellung von Frauen einsetzt, war sie engagiert. Obwohl Bella Abzug in ihren letzten Lebensjahren an Brustkrebs erkrankt war, nahm sie noch viele Möglichkeiten wahr, ihre politische Überzeugung zu verbreiten. 1998 starb Bella Abzug in Folge einer Herz-Operation.

Marion

 

Weitere spannende Informationen und Hintergründe über Bella Abzug, findet ihr unter folgenden Links:

(1) http://www.legacy.com/news/explore-history/article/bella-abzug-5-things-to-know-about-a-tough-american-woman

(2) https://jwa.org/womenofvalor/Abzug

(3) http://www.abzuginstitute.org/about-bella-abzug/

(4) https://www.britannica.com/biography/Bella-Abzug

(5) http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/bella-abzug/

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.