Unsere Frau der Woche: Caitlin Moran

Frau mit Schreibmaschine auf den Knien

Britische Autorin Caitlin Moran (c) Albert Bonniers Förlag

Sind Politik und Feminismus wirklich nur für Menschen, die Politik machen? Nein, sagt Caitlin Moran. Das hat sie sich zwar anfangs immer gedacht, aber dann entschied sie, dass sie sich damit auch selber auseinandersetzten kann. Mit ihrem Buch „How to be a woman“ (auf Deutsch „Wie ich lernte, eine Frau zu sein“) schrieb sie über alle möglichen Fragen, die eine Frau sich selbst stellt und die ihr gestellt werden.

Als Teenager kämpfte sie mit unförmigen Damenbinden, rostigen Nassrasierern und schlechten Pornos, als Erwachsene scheitert sie grandios am Ideal der modernen Frau. Die ist schön und schlank, hat Kind und Karriere und ist natürlich immer komplett epiliert. Blödsinn, meint Caitlin Moran. Wir dürfen fett, faul und behaart sein. Hauptsache, wir haben Spaß, einen tragfähigen BH und die gleichen Rechte wie Männer. Und gerne mit den Männern zusammen – denn Feminismus ohne Männer ist todlangweilig.

Caitlin Moran ist die Älteste von insgesamt acht Kindern. Sie besuchte die Schule bis sie 11 war, und wurde dann zu Hause geschult. Allerdings war diese Schulung keine formelle. Sie und ihre Familie wurden als Hippies der Stadt Wolverhampton beschrieben. Trotz glücklicher Kindheit verließ Caitlin Moran so bald wie möglich, im Alter von 18 Jahren, ihr Zuhause.

Ihr war schon in Teenie-Jahren bewusst, dass sie Schriftstellerin sein wollte. Sie hat verschiedene Schreibwettbewerbe gewonnen, welche ihren Wunsch als Schriftstellerin zu arbeiten bestärkten. Anfang der 1990er startete ihre Fernsehkarriere, womit sie auch heute noch arbeitet. Sie schreibt nämlich das Skript für ihre Serie „Raised by Wolves“, welches sich auf ihre Kindheitserfahrungen basiert.

Caitlin ist Kolumnistin bei der Times, wo sie an drei verschiedenen Kolumnen schreibt. Ihr Erfolg wurde mit verschiedenen Preisen gewürdigt:

  • British Press Awards (BPA) Kolumnistin des Jahres 2010
  • BPA Kritikerin des Jahres 2011 und Interviewerin des Jahres 2011
  • Kolumnistin des Jahres 2012 im Namen des London Press Club

Im April 2014, wurde sie als eine der einflussreichsten Frauen Großbritanniens in der BBC Woman’s Hour power Liste 2014 bezeichnet .

Ihr neuestes Buch „Moranifesto“ gibt es bisher nur auf Englisch. Dieses Buch ist eine Sammlung ihrer politischen Texte aus ihren Kolumnen, enthält aber auch neue, unveröffentlichte Texte. Seit der Veröffentlichung ihres „Moranifesto“ hat sie auch einen YouTube-Channel. Auch in ihrem Blog beschäftigt sie sich mit verschiedenen politischen und feministischen Themen, denn es ist ihr egal was andere denken: Sie hat ihre eigene Meinung!

Voller Begeisterung über diese Frau, habe ich mich entschieden ihre Bücher zu kaufen und sobald die da sind, mich ins Lesen zu stürzen!

Louise Tiessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.