Unsere Frau der Woche: Imke Wübbenhorst

Imke Wübbenhorst schreibt Geschichte. Sie ist Trainerin einer Herrenmannschaft in einer der fünfthöchsten Männerfußball-Spielklassen im Ligasystem in Deutschland. Damit ist sie die erste weibliche Trainerin im leistungsbezogenen Männer-Fußball. Im Artikel zu Benachteiligungen gegenüber Frauen im Sport wurde sie bereits erwähnt, doch nun möchten wir sie euch näher bringen.

Portrait-Zeichnung von Imke Wübbenhorst. Sie trägt blondes, offenes Haar, welches bis über ihre Schultern fällt. Sie trägt eine dunkle Jacke, die sie offen trägt. Ihre Arme hat sie vor der Brust verschränkt. Ihr Gesichtsausdruck wirkt konzentriert und ihr Blick ist fokussiert.

(c) Jennifer Höltken

Imke Wübbenhorst trainiert seit Dezember 2018 den Oberligisten BV Cloppenburg. Damit geht sie in die Geschichte ein, so wie Bibiana Steinhaus, die als erste weibliche Schiedsrichterin in der Bundesliga der Herren tätig ist. Imke Wübbenhorst begann als Spielerin und durchlief in ihrer Karriere mehrere Vereine. Sie beendete die Karriere als Spielerin bei dem BV Cloppenburg, trainierte jedoch weiter die Damen des Vereins, die mittlerweile in die 2. Bundesliga aufgestiegen waren.

Nachdem ihr Vorgänger Olaf Blanke den Verein wechselte, trat Imke Wübbenhorst seine Nachfolge an. Im Interview spricht sie über den neuen Job, den sie als persönliche Chance sieht.

„Zu zeigen, dass ich als Frau in der Lage bin, mir über meine Expertise, über mein Auftreten und über meine Person so viel Respekt innerhalb einer Männermannschaft zu verschaffen, dass ich komplett akzeptiert bin wie jeder andere Trainer auch. Ich will beweisen, dass es geschlechtsneutral ist, Ahnung von Fußball zu haben.“ Imke Wübbenhorst im Interview mit Welt.de

Mit ihrer Aussage macht sie auch auf Probleme in der Gesellschaft aufmerksam. Denn es ist immer noch schwer als weibliche Trainerin einer Herrenmannschaft akzeptiert zu werden.

Das erste Spiel

Die erste Probe war dann das Spiel am 24.02.19 gegen den HSC Hannover. Der HSC galt als Favorit, da die Mannschaft auf dem zweiten Tabellenplatz der Oberliga Niedersachsen steht und Cloppenburg zurzeit auf dem letzten Platz ist. Aber Cloppenburg stand zweimal in Führung und das Spiel wurde zum Erfolg für die Mannschaft und ihre Trainerin Imke Wübbenhorst, denn sie schafften ein 2:2. Das Spiel wurde von zahlreichen Medien besucht und Imke Wübbenhorst stand dabei im Fokus. Sie ging von einer hohen Niederlage aus und hatte sich schon überlegt, wie sie die Niederlage den Medien erklären kann.

„Ich spüre eine große Erleichterung. Ich hatte mich auf ein anderes Interview eingestellt und dass wir 0:8 nach Hause fahren. Aber jetzt ist alles gut.“ Imke Wübbenhorst im Interview mit Welt.de

Und für die Zukunft gilt

Auch wenn der BV Cloppenburg die letzten beiden Spiele mit der neuen Trainerin verloren hat, kann der Klassenerhalt noch erreicht werden. Und das ist das Hauptziel der Mannschaft und vor allem auch für Imke Wübbenhorst. Mit dem Klassenerhalt würde sie eine Sensation schaffen, da die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz steht und dem BV Clopppenburg keine großen Hoffnungen geschenkt werden. Aber auch wenn der Klassenerhalt nicht erreicht werden sollte was noch nicht gesagt ist hat Imke Wübbenhorst bereits Geschichte geschrieben.

Sie sollte ein Vorbild für alle Frauen sein. Denn es braucht immer eine Vorreiterin, damit eine Trainerin im Herren-Fußball irgendwann normal ist, dafür sollten wir Imke Wübbenhorst dankbar sein!

Annika Bley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.