Unsere Frau der Woche: Lori Lightfoot

Illustration von Lori Lightfoot

(c) Jennifer Höltken

Lori Lightfoot schreibt gerade Geschichte. Sie ist zur Bürgermeisterin der Stadt Chicago im Bundesstaat Illinois gewählt worden. Dort ist sie damit die erste Schwarze Bürgermeisterin, die sich zudem offen zu ihrer Homosexualität bekennt. Am 20. Mai 2019 wird sie das Amt der Bürgermeisterin übernehmen und den derzeitigen Bürgermeister Rahm Emanuel damit ablösen.

Lori Lightfoot kommt selbst aus einfachen Verhältnissen. Geboren wurde sie 1962 in Ohio. Ihre Mutter arbeitete in der Gesundheitsfürsorge und ihr Vater war Fabrikarbeiter und Hausmeister. Sie studierte Jura und dies auch, weil sie damit der afroamerikanischen Bevölkerung eine Stimme geben wollte. Im Anschluss an ihr Jurastudium wurde sie Bundesklägerin und war zum Zeitpunkt der Wahlkampagne zur Bürgermeister*innenwahl bereits Bundesstaatsanwältin.

Das bisher Erreichte

Nach ihrem Jurastudium begann Lori Lightfoot bei der Anwaltskanzlei Mayor Brown zu arbeiten. Dort arbeitete sie zunächst im öffentlichen Sektor, wo sie die afroamerikanische Gemeinschaft vertreten wollte. Im Jahr 2002 wurde sie von dem damaligen Bürgermeister zur Chefadministratorin des Chicago Police Department of Professional Standardsernannt ernannt. Sie setzte sich in einigen Fällen gegen die Polizeigewalt gegenüber Afroamerikaner*innen ein, wofür sie viel Aufmerksamkeit erhielt. Außerdem ermittelte sie beim Chicago Office of Emergency Management and Communications gegen Korruption.

Lori Lightfoot war seit 2015 Vorsitzende einer speziellen Task Force für polizeiliche Verantwortlichkeit. Die Task Force entstand nachdem Laquan McDonald, ein Schwarzer Jugendlicher, von einem weißen Polizisten im Oktober 2014 erschossen wurde. Dieser Fall sorgte für viel Aufsehen in Amerika. Der Junge ist mit einem Messer in der Hand vor dem Polizisten davongelaufen, woraufhin der Polizist 16 Mal auf den Siebzehnjährigen schoss. Im Jahr 2018 wurde der Polizist dann wegen Totschlags verurteilt.

Außerdem wurde Lori Lightfoot von dem Bürgermeister Rahm Emanuel 2015 zur Vorsitzenden des Chicago Police Board ernannt. Der Chicago Police Board ist eine unabhängige zivile Einrichtung, die polizeiliche Disziplinarverfahren entscheidet. Lori Lightfoot beschäftigt sich also viel mit der öffentlichen Sicherheit und der Polizeiarbeit in Chicago.

Ihre zukünftigen Ziele

Mit dem Amt als Bürgermeisterin wird Lori Lightfoot keine leichte Aufgabe übernehmen. Denn Chicago hat die höchste Kriminalitätsrate in der USA. In ihrer zukünftigen Amtszeit will Lori Lightfoot die Waffengewalt und die Korruption eindämmen. Außerdem möchte sie sich für bessere Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen einsetzen. Denn die sozialen Unterschiede in Chicago sind ziemlich groß. Das liegt vor allem an der bisherigen Wirtschaftspolitik, die nur in bestimmte Stadtteile förderte. Außerdem möchte Lori Lightfoot in die öffentliche Gesundheit investieren, damit es bessere Lebenschancen für alle Bürger*innen von Chicago gibt. Ein weiteres Ziel sind bessere Chancen für Rückkehrer*innen aus Gefänginssen, da diese Menschen oft nur schwer zurück in ein normales Leben finden. Ihr Plan für ihre Amtszeit enthält, wie sich bereits an einigen Beispielen zeigt, vielfältige Maßnahmen.

Verschieden farbig erhobene Fäuste

(c) Josephine Struckmeier

Lori Lightfoot hat es als Außenseiterin geschafft, die Wahl zur Bürgermeisterin zu gewinnen. Sie zeigt also, wie viel man erreichen kann, wenn man Engagement zeigt. Denn das hat sie. Mit ihrer Hilfe wurden bereits einige Strafverfahren gegen Polizist*innen abgeschlossen. Es ist bekannt, dass es viel Gewalt in der USA gibt, unter anderem auch Polizeigewalt. Besonders betroffen ist davon schließlich auch die Stadt Chicago. Lori Lightfoot ist eine Hoffnungsträgerin für die Benachteiligten in der Stadt.

Annika Bley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.