Unsere Frau der Woche: Maria Santos Gorrostieta

Maria Santos Gorrostieta war eine heldenhafte Bürgermeisterin in Mexiko, die von Drogenhändlern ermordet wurde, weil sie gegen sie gekämpft hat.

junge Frau

By Source, Fair use, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=37786832

Eine mutige Frau

Maria wurde im Jahr 1976 geboren, war von Beruf Ärztin und Mutter von drei Kindern. Von 2008 bis 2011 war sie Bürgermeisterin der Stadt Tiquicheo, Michoacan. In ihrer Amtszeit hat sie zwei Attentate im Jahr 2009 überlebt. Bei einem der Attentate hat Sie ihren Mann Jose verloren. Obwohl auch Maria schwer verletzt wurde, hatte sie keine Bedenken, Fotos ihrer Verletzungen zu veröffentlichen. Trotz ihrer körperlichen, aber auch psychischen Verletzungen, war es ihr Wille, den Kampf gegen die Drogen weiter zu führen. „Ich will euch meinen verletzten Körper zeigen. Ich schäme mich nicht dafür. Es ist mein Beweis, dass ich eine starke und faire Frau bin und trotz der Verletzungen bin ich immer noch hier.“

Drogenkrieg

Mexiko war seit Jahrzehnten für den illegalen Drogenhandel bekannt. Seit 2006 bekämpften sich viele Gruppen, die im Drogenhandel waren. Seit diesem Jahr begann unter der Präsidentschaft von Felipe Calderon die militärische Bekämpfung der Drogenmafia. Viele der „großen“ Drogenbosse wurden getötet und es war der Beginn eines unerbittlichen Krieges. Quellen sagen, dass während der Konflikte ungefähr 50.000 Menschen ums Leben gekommen sind.

Die Stadt Michoacan war für illegalen Marihuanaanbau bekannt und zudem ein Umschlagsplatz für Kokaintransporte, die von Südamerika und über den Pazifik gekommen sind. Die größte Bande des Gebiets war berühmt unter dem Namen „La Familia Michoacana“.

here's another inspirational woman for you today (since it is now a new day). sorry not sorry for the spam. ✊🏿✊🏾✊🏽✊🏼✊🏻 . . +inspirational woman 3/???+ •maría santos gorrostieta salazar. •born 1976. died november 2012. •mexican politician and physician. •served as mayor of tiquicheo. •publicly denounced organised crime groups and drug cartels. •she refused to become corrupt and stood by her words even after 3 assassination attempts to silence her. •an attempt in 2009 resulted in the death of her husband and she was also shot when she ran to protect him. •another attempt in 2010 left her in great pain and had her relying on a colostomy bag after being shot multiple times, she STILL refused to resign as mayor and stood by all of her earlier comments. •in 2012 she was run off of the road while taking her daughter to school she agreed to go with the assailants after asking that they let her daughter go unharmed. •her body was found days later, abandoned. •after publishing photos of injuries she sustained from assassination attempts she said "i wanted to show you my wounded, mutilated, humiliated body because i am not ashamed of it, because it is the result of the misfortunes that have marked my life…it is the living testimony that i am a whole and strong woman, who, despite my physical and mental wounds, continues standing." •rest in power, maría. #inspirationalwomen #girlpower #feminism #mariasantosgorrostieta #mariasantosgorrostietasalazar #intersectionalfeminism #restinpower #inspirationalwomen✊🏿✊🏾✊🏽✊🏼✊🏻

A post shared by chloë rebekah (@m00nf4ce) on

Die heldenhafte Bürgermeisterin

Als Bürgermeisterin widmete sich Maria Santos der Verbesserung der sozialen Bedingungen in ihrer kleinen Stadt.

„Ich habe eine Verantwortung gegenüber meinen Menschen: den Frauen, den Kindern, den älteren Menschen und gegenüber den Männern, die jeden Tag ihrer Arbeit nachgehen, um unter Lebensgefahr das Geld für ihre Familie zu verdienen.“

Diese Aussage berührte aber nicht die Drogenbosse, die fest entschlossen waren den Drogenhandel ohne Einschränkungen fortzusetzen. Die Zeitung Daily Mail berichtete, dass es noch weitere Angriffe gegen Maria gab, die sie aber niemals erwähnte. Sie widersetzte sich nicht gegen die „La Familia Michoacana“, aber sie versuchte die Bevölkerung von Tiquicheo Michoacan zu schützen.

Das tragische Ende

Am 12. November 2012 war Maria Santos mit ihrer Tochter auf dem Weg zur Schule. Sie wurde von bewaffneten Männern angegriffen, die sie aus dem Auto gezerrt haben und vor ihrer Tochter und anderen Menschen zusammenschlugen. Zeugen sagten, dass Maria sich zuerst gewehrt hat. Aus Angst, dass ihrer Tochter etwas geschehen könnte, ist sie aber mit den Angreifern gegangen. Sie hat diese Männer angefleht, ihre Tochter frei zu lassen. Fünf Tage später wurde ihre Leiche gefunden. Ihre Hände wiesen Verletzungen von Messerstichen und Verbrennungen auf. Die Todesursache war ein Schuss in den Hinterkopf.

Es gibt noch Helden

Die Geschichte dieser mutigen Frau, dieser Heldin des 21 Jahrhunderts, berührt und schockiert gleichermaßen. Es findet sich heutzutage selten jemand, der für die soziale Gerechtigkeit sein Leben riskiert. Aber es gibt immer Ausnahmen. Maria Santos Gorrostieta war so eine. Sie musste sehr viel Liebe und Glauben an die Gerechtigkeit besitzen, um so zu handeln.

Vasiliki

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.