Wechseljahre und ihre Verwechslungsgefahr

Müdigkeit, Depression und unregelmäßige Monatsblutung. Und du bist eine Frau im mittleren Alter? Glaubst du, dass dies alles an den Wechseljahren liegt?

Beratungsgespräch

© frauenseiten ; Robers

Die Wechseljahre sind der Zeitraum, in dem Frauen ihre Periode nicht mehr bekommen. Die Symptome der Wechseljahre treten bei den meisten Frauen im Alter zwischen 40 und 59 Jahren auf. Aufgrund der hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren haben Frauen viele verschiedene Symptome. Klassische Beschwerden sind zum Beispiel Hitzewallungen, vaginale Trockenheit, unregelmäßige Periode, nächtliche Schweißausbrüche.

Frauen, die in diesem Alter sind, reagieren oft verwirrt, wenn sie ähnliche Symptome erleben. Sie wissen meist nicht, ob es sich dabei schon um das Einsetzen der Wechseljahre handelt oder nicht.

Vorsicht Verwechslungsgefahr

Im Folgenden erfährst du von drei Krankheiten, die bei Frauen im mittleren Alter oft auftreten und mit den Wechseljahresbeschwerden leicht verwechselt werden können:

  1. Schilddrüsenunterfunktion

Die Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion ist die mangelnde Produktion von Schilddrüsenhormonen. Dadurch kann die Schilddrüse, die ein schmetterlingsförmiges Organ im Hals ist, nicht richtig funktionieren. Autoimmunthyreoiditis ist die häufigste Ursache der Schilddrüsenunterfunktion. Diese führt zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse. Schilddrüsenhormone beeinflussen die Funktion fast aller Organe. Wenn es einen Mangel an Schilddrüsenhormone gibt, treten häufig folgende Symptome auf: Müdigkeit, Kälteempfindlichkeit, Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen und unregelmäßige Monatsblutung bei Frauen. Es ist auffällig, dass Patient*innen sich erschöpfter als in den Wechseljahren fühlen. Frauen leiden häufiger unter einer Schilddrüsenunterfunktion als Männer. Wenn du eine Frau im mittleren Alter bist und die oben genannten Symptome hast, solltest du eine Blutuntersuchung oder eine Ultraschalluntersuchung bei deinem Frauenarzt machen lassen.

  1. Gynäkologische Krebserkrankungen
Untersuchungsstuhl in einer gynäkologischen Praxis

Untersuchungsstuhl (Quelle: fotolia / homonstock)

Eine der ersten Symptome von gynäkologischen Krebserkrankungen ist die vaginale Blutung. Dies ist bei 90% der Patientinnen mit Gebärmutterkrebs der Fall. Vaginale Blutungen und unregelmäßige Monatsblutungen können mit den Symptomen der Wechseljahre leicht verwechselt werden, da der Gebärmutterkrebs bei Frauen auch in den Wechseljahren oft auftritt. Es ist aber schwer, nur mit dem Symptom der vaginalen Blutung eine Krankheit zu diagnostizieren. Wenn du die Symptome selbst erlebst, solltest du dich unbedingt von deinem Frauenarzt untersuchen lassen. Wenn dein Vaginalsekret Blut oder Eiter enthält, könnte dies ein Anzeichen für Gebärmutterkrebs sein.

  1. Rheumatoide Arthritis

Wenn deine Gelenke am Morgen anschwellen und du sie nur schwer bewegen kannst, könnte dahinter eine Rheumatoide Arthritis stecken. Diese Entzündung zerstört im Laufe der Zeit die Gelenke und schränkt dadurch ihre Beweglichkeit stark ein. Einige Patientinnen machen daher oft eine Hormontherapie oder Physiotherapie, weil sie die Symptome mit den Beschwerden der Wechseljahre verwechseln. Die Rheumatoide Arthritis ist eine Erkrankung des Immunsystems und kann mit Hilfe einer Blutuntersuchung diagnostiziert werden.

Da die Beschwerden der Wechseljahre mit einigen anderen und teilweise mit sehr schweren Krankheiten Ähnlichkeiten aufweisen können, sollte man seine Kontrolluntersuchungen wahrnehmen. Auch wenn man selber Veränderungen bei sich feststellt, die einem nicht normal erscheinen, wäre es besser, vorzubeugen und einen Arzt aufzusuchen.

Minyoung Song

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.