Zeitläufe: Ausstellung von Karin Kreuser in der ZGF

Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau, 20.02.2019

Ein buntes Acrylbild Zeitlauf von Karin Kreuser

Zeitlauf von Karin Kreuser, © Kreuser

Einladung zur Eröffnung

Zeitläufe – so lautet der Titel der nächsten Werkschau in der Reihe „Kunst in der Knochenhauerstraße“, die am Mittwoch, 27. Februar, in den Räumen der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) eröffnet wird. Im Zentrum stehen die Arbeiten der Bremer Künstlerin Karin Kreuser: abstrakte Acrylbilder, die sich mit der imaginären Beweglichkeit und Lebendigkeit von Linien und Farben auseinandersetzen.

„Die Zeit verläuft als unsichtbares Phänomen, fließt durch meine Biografie, hinterlässt innere und äußere Spuren. Die Zeit ist ein Bewegungselement und der Stillstand in der Zeit ist nur ein kurzer Wimpernschlag im Fluß“: So poetisch-philosophisch äußert sich die Malerin. Zu sehen sind serielle Arbeiten in verschiedenen Formaten auf Papier und Leinwand, darunter auch Collagen. Auf ihren Reisen, die sie oft in die USA führen, findet die Künstlerin viele Anregungen in der Natur, wie sich beispielsweise in der Serie North West Pacific zeigt. Die große Bandbreite an Grüntönen etwa fasziniert und regt zu neuen Inspirationen an. Die Farbe Gelb öffnet neue Dimensionen für die Beschäftigung mit Licht, Transparenz und Helligkeit. Anlässlich der Ausstellungseröffnung wird Kuratorin Monika Brunnmüller vom Bremer Frauenmuseum e.V. die Arbeit der Künstlerin vorstellen. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss ist die Werkschau bis zum 16. Mai zu sehen, zu folgenden Öffnungszeiten: montags bis donnerstags: 9 bis 16 Uhr, freitags 9 bis 12.30 Uhr.

Ein grünes abstraktes Acrylbild Pacific Nord von Karin Kreuser

Pacific Nord von Karin Kreuser, © Kreuser

Zur Künstlerin:
Geboren 1960 in Oberwesel am Rhein. Lehramtsstudium der Behindertenpädagogik und Studium der Malerei, Novalis Hochschulverein visual art school Basel unter Leitung von Greet Helsen und Andreas Durrer.

Weitere Informationen: bremer-frauenmuseum.de

Über die Reihe „Kunst in der Knochenhauerstraße“:
Die Ausstellung ist Teil der Reihe „Kunst in der Knochenhauerstraße“, die die Arbeit von Bremer Künstlerinnen in den Fokus rückt. Sie wird gemeinsam von der ZGF und dem Bremer Frauenmuseum e.V. veranstaltet. Das Bremer Frauenmuseum ist ein mobiles Museum, das zu historischen, kulturellen und künstlerischen Themen forscht, veröffentlicht sowie Vorträge und Ausstellungen organisiert.

Die Veranstaltung im Überblick:

  • Eröffnung: Mittwoch, 27. Februar 2019, 17.30-19.30 Uhr, in Anwesenheit der Künstlerin
  • Begrüßung: Landesfrauenbeauftragte Bettina Wilhelm
  • Einführung: Monika Brunnmüller, Bremer Frauenmuseum e.V.
  • Ort: Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) , Knochenhauerstraße 20-25, 28195 Bremen

Die Ausstellung läuft bis zum 16. Mai 2019

Medienvertreter/-innen sind herzlich eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.