Großreinemachen

Das reicht noch nicht!

Jetzt wird es aber Zeit! Die Biene Alwine ist doch etwas träge geworden in den letzten Monaten: Mit Schrecken habe ich festgestellte, dass sie schon seit über zwei Monaten kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben haben – oder vielmehr die Bloggerin! Dabei geht es den Bienen eigentlich ganz gut – das hoffe ich jedenfalls, denn reingucken und nach den Bienen schauen, wäre jetzt ziemlich kontraproduktiv. Tun kann man nun sowieso nichts, man würde ihnen nur Wärme wegnehmen, die sie sich mühsam wieder „erzittern“ müssten, und das kostet Energie und damit Futter, das die Bienen ja brauchen, um über den Winter zu kommen.

Dann erzähle ich also erst mal vom „Reinigungstag“, den der Imkerverein immer im Spätherbst veranstaltet. Die ImkerInnen können ihre Wabenrähmchen säubern, damit sie für das nächste Jahr wiederverwendet werden können.

Wabe mit Wachsmotten

Böse Überraschung!

Alles muss raus

Denn nach einigen Jahren werden die Waben immer dunkler, weil jede Generation Bienen in den Zellen nach dem Schlüpfen ein Häutchen hinterlässt und irgendwann muss das ganze Wachs ausgeschnitten und ersetzt werden. Und auch die Wachsmotten lassen sich gern auf eingelagerten Waben nieder und legen ihre Eier. Da hilft nur: Alles muss raus! Mit Spachtel und Messer reinigen wir die Waben einigermaßen, aber so richtig sauber werden sie nicht.

Schutzkleidung und -brille sind unbedingt erforderlich

Fast wie neu!

Dann hilft ein Bad in Ätznatronlauge, und die sollte niemand im eigenen Garten benutzen. Die erfahrenen Imker helfen dann gern. Gut dass ich nicht so nah ran musste!

Ich war zum ersten Mal dabei, um es kennenzulernen, aber auch, um einen Plausch mit den Kolleginnen und Kollegen zu halten – es gibt immer was zu erfahren und zu lernen, wie die andern dies und das handhaben!

Dann fehlte vor Weihnachten nur noch die letzte Varroa-Behandlung, und davon erzähle ich demnächst (und sicher nicht erst in zwei Monaten! Denn dann ist ja möglicherweise schon wieder Flugbetrieb bei den Alwinen…und es gibt was Neues zu erzählen!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.