Futter für den Start

Futterteig auf den Waben

Sie mögen´s süß und klebrig

Nun fliegen sie wieder, die Alwinen! Aber leider ist das Wetter noch recht unbeständig und besonders für ein kleines Volk ist die Gefahr recht groß, diese heikle Zeit nicht zu überstehen. Eines unserer Völker hat es tatsächlich nicht über den Winter geschafft. Es war schon im Herbst etwas schwach und konnte sich in der kalten Zeit nicht genügend warmhalten. Dann müssen wir bis zum Frühsommer warten, ob unser starkes Volk geteilt werden kann, oder wir werden uns bei einem anderen Imker ein Volk dazukaufen.

Guter Rat ist süß

Was tun, damit das Volk gut vorankommt? Da bin ich dem Rat unseres Imkerpaten gefolgt und füttere dem kleinen Volk regelmäßig alle paar Tage etwas Futterteig mit Namen Ambrosia, bis die Natur genug Nahrung bietet. Klingt schön, ist aber ein schrecklich klebriges Zeug! Wer schon mal auf dem Freimarkt „türkischen Honig“ probiert hat, weiß wie sich das anfühlt, wenn man es an die Finger gekriegt hat – beim Bienen Füttern nicht zu vermeiden. Aber was tu ich nicht alles, damit die Mädels satt werden! Ich lege kleine Teigstreifen direkt auf die Wabengassen, also die Zwischenräume wo die Bienen hin- und herlaufen. Und sofort sind sie zur Stelle, um die süße Energiespende einzusammeln. Keine Ahnung, wie sie das machen, sich nicht sämtliche Füße und die Schnute zu verkleben… Jedenfalls haben sie in ein paar Stunden alles weggeschleckt, entweder um es gleich zu verspeisen oder an die Brut zu verfüttern. So kann der Start ins Frühjahr besser gehen und das Volk schneller wachsen.

Also dann hoffe ich, dass erstens das Wetter bald freundlicher wird, also wärmer und sonniger, und dass zweitens die Alwinen mit Energie ins neue Bienenjahr starten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.