Schlagwort-Archive: Geschichte

Kakophonie

Buchcover mit Mann mit Aktentasche

(c) Kiepenheuer und Witsch

Julian Barnes, Der Lärm der Zeit

Wie eine Partitur blättert Barnes das Leben des Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (1906-1975) auf, vom jungen Mann, der „Auf der Treppe“ steht, zu dem erfolgreichen Vertreter seines Staates „Im Flugzeug“ bis zu dem alten Mann „Im Auto“.

Als er „Auf der Treppe“ steht, ist Schostakowitsch schon ein erfolgreicher Komponist, dessen Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ im In- und Ausland bejubelt wird. 1936, in einem Schaltjahr, besucht Stalin die Oper, zusammen mit Molotow,Mikojan und Schdanow. Stalin verbirgt sein Gesicht hinter einem Vorhang, die Regierungsloge liegt über dem Schlagzeug und den Blechbläsern, und die sind die Anführer einer infernalisch lauten Musik. Stalin verlässt die Oper. Am übernächsten Tag erscheint in der Prawda der Artikel „Chaos statt Musik“, er wird Stalin zugeschrieben. In dem Artikel wird die Musik scharf abgelehnt, vor allem aber wird sie dem „Formalismus“ und „Linksabweichlertum“ zugerechnet. Das sowjetische Publikum erwarte eine melodiöse, romantische Musik. Schostakowitsch wird aus dem Komponistenverband ausgeschlossen, seine Oper darf nicht mehr gespielt werden, Weiterlesen

Wenn Dinge ins Erzählen kommen

Museumsbuch auf Tisch

Schön anzuschauen und zu lesen

Roland Albrecht: Museum der Unerhörten Dinge

Was hat ein Museumsbesuch in Berlin auf einem Literaturblog zu suchen? Ganz einfach: Das „Museum der unerhörten Dinge“ besteht nicht nur aus ungewöhnlichen Gegenständen, sondern aus den Geschichten, die diese Dinge erzählen und die es dort zu lesen gibt. Und die sind Literatur vom Feinsten!

Ich lernte das „Museum der unerhörten Dinge“ vor einigen Jahren bei der Kulturellen Landpartie im Wendland kennen. In dem Dorf mit dem unvergleichlichen Namen Kröte gab es einen ganzen Raum voller kleiner und kleinster Dinge und einem dazu gehörenden Text, auf dem stand, was diese Gegenstände zu erzählen hatten. Weiterlesen