Geburtshelfer*innen in Bremen arbeiten am Limit

Die Vorführung des Films „Die sichere Geburt“ hat am Samstag, 26. August, viele Eltern und Interessierte ins Kino City 46 gelockt. Auf Einladung von Mother Hood e.V. wurde im Anschluss an die Filmvorführung in einer Expertenrunde über die aktuelle Situation in der Geburtshilfe in Bremen diskutiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Diskussionsrunde, darunter Heike Schiffling vom Hebammenlandesverband Bremen und Dr. Carsten Oberhoff, Chefarzt der Gynäkologie im Klinikum Links der Weser, waren sich einig, dass sich in der Geburtshilfe dringend etwas verbessern muss.

Filmvorführung und Podiumsdiskussion beschäftigte sich mit kritischem Thema

„Die Geburtshelferinnen und -helfer in Bremen arbeiten am Limit“, fasst Nathalie Wessels von Mother Hood Bremen zusammen, „Dabei wünschen sich werdende Mütter eine individuelle und kontinuierliche Betreuung.“ Eine solche Betreuung könne in Bremen jedoch kaum mehr gewährleistet werden, weil Hebammen in der Regel zwei, drei oder sogar mehr Frauen gleichzeitig betreuten. „Aus Sicht der Eltern ist das fatal“, sagt Wessels, die sich seit mehreren Jahren an der Seite anderer Eltern für eine sichere Geburtshilfe engagiert.

Vor einem roten Vorhang stehen sechs Menschen und diskutieren angeregt über Geburtshelfer*innen in Bremen.

Podiumsdiskussion zu Geburtshilfe, Bremen, 27. August 2017. Auf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen: Carola Hauck – Regisseurin, Nathalie Wessels – Mother Hood e.V., Heike Schiffling – Vorsitzende des Hebammenlandesverbands Bremen, Dr. Carsten Oberhoff Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe im Klinikum Links der Weser, Stephanie Dehne – gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Bremen, Joana Simm – Hebamme

Mehr zu Mother Hood e.V.:

Bei Mother Hood e.V. setzen sich Eltern bundesweit für eine gute Versorgung von Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt ein. Durch Kreißsaalschließungen, Personalmangel in Kliniken und Lücken in der Hebammenversorgung ist eine sichere Geburtshilfe nicht mehr überall gegeben. Zu den Hauptforderungen von Mother Hood gehören unter anderem die 1:1-Betreuung durch eine Hebamme und das Recht auf die freie Wahl des Geburtsortes.

Mehr Informationen zum Thema bei:
Nathalie Wessels
Mother Hood e.V. Bremen

Telefon: 017664205520  /  E-Mail: n.wessels@mother-hood.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.