„Der Zornige Kaktus“ geht in die zweite Runde

Zeichnung von einem wütenden Kaktus. 1. Preis für Frauenfeindliche Werbung

Zorniger Kaktus; TERRE DES FEMMES

Terre des Femmes verleiht 2015 erneut den Negativ-Preis für besonders sexistische Werbung.

Nach der erfolgreichen Durchsetzung des Zornigen Kaktus 2014, der an die Berliner Füchse ging, wird Terre des Femmes auch dieses Jahr wieder gegen sexistische Werbung angehen.

Warum wurde der „Zornige Kaktus“ eingeführt?

Mindestens 5.000 Werbebotschaften begegnen uns täglich: beim Zeitungslesen oder beim Fernsehgucken, beim Surfen im Internet und beim Laufen durch die Stadt. Werbung ist allgegenwärtig und unvermeidbar. Manchmal bringt sie uns zum Lachen, manchmal bringt sie uns zum Kaufen, manchmal gelingt es uns sie zu ignorieren und viel zu häufig macht sie uns zornig!

Es ist unsagbar, dass immer noch Unternehmen, Verbände oder Vereine mit plumpem Sexismus werben, mal trivial, mal ganz offensichtlich. Bei den schlimmsten Fällen schreitet der Werberat ein und in seltenen Fällen zieht das Unternehmen wegen der Proteste die Werbung freiwillig zurück. Dennoch: „Sex Sells“ ist immer noch ein gängiges und viel zu oft praktiziertes Motto der Werbeindustrie. Da zahlreiche Unternehmen bei Kritik bisher ignorant sind, setzt Terre des Femmes mit dem Preis ein Zeichen: „Wir wehren uns!“

Für die Verleihung des „Zornigen Kaktus“ qualifizieren sich die Werbetreibenden durch folgende Kriterien:

  • Mädchen und Frauen werden abwertend dargestellt
  • Mädchen und Frauen werden als (allzeit verfügbare) Sex-Objekte inszeniert
  • zwischen Produkt und Model besteht kein nachvollziehbarer Zusammenhang
  • in der Werbung wird Gewalt gegen Frauen oder Mädchen verherrlicht oder heruntergespielt

Und so beteiligt ihr euch:

Die Jury wählt dann aus den eingereichten Vorschlägen drei Favoriten aus, die ab dem 01. September zur Abstimmung stehen.

Bitte schickt eure Preisvorschläge (mit einem Nachweis wie Link, Screenshot, Foto etc.) zwischen dem 13. Juli und 21. August 2015 an presse@frauenrechte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.