9. Internationaler Bremer Friedenspreis 2019

Frauen kämpfen für Frieden, Demokratie und Menschenrechte. Preisverleihung am 15. November im Bremer Rathaus! Die Stiftung die schwelle ehrt Aktivistinnen aus Israel, Nicaragua und Weißrussland.

Sie setzen sich ein für Transparenz und Demokratie in Weißrussland, Menschenrechte in Nicaragua oder ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern: Beim 9. Internationalen Bremer Friedenspreises 2019 stellt die Stiftung die schwelle das Engagement von Frauen in den Mittelpunkt. Die mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Freitag, 15. November, 18 Uhr, in der Oberen Rathaushalle in Bremen vergeben.

Die Preisträgerinnen

Olga Karatch aus Weißrussland erhält die Auszeichnung Friedensarbeiterin an der Basis. Die Politikwissenschaftlerin gilt als das Gesicht und die treibende Kraft des Menschen- und Bürgerrechtsnetzwerks „Nash Dom“, das die damals 26-Jährige Ende 2005 gründete und dem derzeit landesweit rund 20 Gruppen angehören. Ihr Ziel: Missstände in der kommunalen und nationalen Politik aufdecken und öffentliche Kampagnen organisieren, um Politiker*innen zur Rechenschaft zu ziehen. Ein solches Engagement ist in Weißrussland nicht gern gesehen – vor allem, wenn es sich gegen die Regierung richtet: Aktivist*innen werden bedroht, misshandelt und verhaftet. „Diese Auszeichnung geht nicht nur an mich, sondern auch an all die unsichtbaren Frauen und Männer in Weißrussland, die seit vielen Jahren an jedem Tag, in jeder Stunde ihr Leben und ihre Freiheit riskieren“, sagt Olga Karatch. „Nur wenige wissen, welche schrecklichen Dinge gerade in Weißrussland passieren. Besonders unhörbar ist die Stimme von Frauen- und Menschenrechtsaktivist*innen in den Regionen. Sie sind gezwungen, fast nur auf sich gestellt für ihre Rechte zu kämpfen.“

Aktivistin Olga Karatch hält ein Schild in der Hand,

(c) Stiftung die schwelle

Als Friedensbotschafterin im öffentlichen Leben wird Vilma Nuñez de Escorcia geehrt. Die 80-Jährige kämpft seit den 1970er-Jahren für die Durchsetzung von Menschenrechten in Nicaragua. Unter anderem vertrat sie als Anwältin kostenfrei politische Gefangene vor Gericht und leitete die Nationale Menschenrechtskommission. Im Jahr 1990 gründete sie das regierungs- und parteiunabhängige Nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte (CENIDH). Kerngedanke von CENIDH ist die Unteilbarkeit der Menschenrechte: Die politischen und bürgerlichen Menschenrechte gelten als genauso wichtig wie die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen. „Der Erhalt des Bremer Friedenspreises gibt mir Mut zum Weitermachen“, sagt Vilma Nuñez de Escorcia. „Der Preis gibt uns das Gefühl, dass wir nicht allein sind, denn er verkörpert den unersetzlichen Wert der Solidarität, die von Bremen und ihren Menschen ausgeht und uns tief berührt.“
Der Preis der Spender*innen für ermutigende Initiativen geht an Women Wage Peace aus Israel. Die unabhängige Graswurzelbewegung entstand im Sommer 2014 und setzt sich nicht nur für ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern ein, das für beide Seiten akzeptabel ist. Sie will bei den Verhandlungen auch mitbestimmen. Mit rund 40.000 Mitgliedern und mehr als 100 Ortsgruppen gilt Women Wage Peace als größte Basisbewegung in Israel. Unter anderem organisieren die Frauen Friedensmärsche, an denen zehntausende Menschen teilnehmen, demonstrieren friedlich vor dem israelischen Parlament und schaffen Orte der Begegnung für Menschen aus Israel und Palästina. „Unsere Bewegung besteht aus normalen Frauen unterschiedlicher Herkunft, die daran verzweifelt sind, untätig darauf zu warten, dass die Regierung und die politischen Parteien den israelisch-palästinensischen Konflikt lösen. Der Bremer Friedenspreis bedeutet für uns, dass unsere Bemühungen von der internationalen Gemeinschaft wahrgenommen, gewürdigt und unterstützt wird“, so die Initiative.
Bremer Rathaus

© frauenseiten; Fischer

Hintergrund

Die Stiftung die schwelle vergibt seit dem Jahr 2003 den Internationalen Friedenspreis. Stiftungsvorsitzende Anette Klasing betont, dass sich alle Friedenspreisträgerinnen mutig gegen die eigene Regierungspolitik stellen, um Diskriminierungen, Gewalt und Nationalismus zu überwinden und Menschenrechte einzufordern.
Schirmfrau Karoline Linnert hebt das beispielhafte, oftmals selbstlose Engagement der Preisträgerinnen hervor. „In diesem Jahr ehren wir mutige Frauen für ihren Einsatz für den Frieden“, so Bremens ehemalige Bürgermeisterin. Das Engagement der Preisträgerinnen sei in Zeiten und in Ländern mit wachsendem Nationalismus und zunehmenden Menschenrechtsverletzungen wichtiger denn je.
Öffentliche Veranstaltung mit den Friedenspreis-Gewinnerinnen:

Preisverleihung

Freitag, 15. November, 18 Uhr, Obere Rathaushalle, Am Markt 21, 28195 Bremen
Morgen der Begegnung
Samstag, 16. November, 10 Uhr, Martin-Luther-Gemeinde Bremen-Findorff, Neukirchstr. 86

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.