Für ein zukunftsfähiges Bremerhaven

Erste Karte der frauenpolitischen Forderungen (Foto: ZGF)

Frauenpolitische Forderungen zur Wahl der Stadtverordneten-Versammlung

Zur Wahl der Stadtverordneten-Versammlung Bremerhaven am 26. Mai 2019 hat die ZGF frauenpolitische Forderungen formuliert – lesen Sie hier Teil 1 von 5: Wirkliche Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Frauen (und Männer) brauchen in dieser Stadt gute Strukturen und Lebensbedingungen, damit sie eine eigenständige und gleichberechtigte Existenz erreichen können. Wir wissen, dass die Lebensrealität vieler Menschen in Bremerhaven dem nicht entspricht.

11,3 % der erwerbsfähigen Frauen in Bremerhaven sind erwerbslos. Knapp die Hälfte der Alleinerziehenden muss von Hartz IV leben, davon sind 47 % mit so geringem Einkommen erwerbstätig, dass sie auf Transferleistungen angewiesen sind. Viele Familien haben ein Einkommen knapp über dem Hartz-IV-Satz. Gut ausgebildete Frauen verlassen die Stadt wegen mangelnder Berufsperspektive. Darum müssen für Frauen mehr Möglichkeiten eröffnet werden, ihre Lebensbedingungen und Perspektiven verbessern zu können. Bremerhaven braucht die Frauen.

Hier sind unsere Forderungen an die Akteurinnen und Akteure der zukünftigen Stadtverordnetenversammlung, die nach dem 26. Mai 2019 die Chance und Aufgabe haben, Lebensrealitäten in Bremerhaven zu verbessern.

Mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Alleinerziehende, für Frauen und ihre Familien

Dass Ausbildung, Beruf und Familie vereinbar sein müssen, ist in unserer Gesellschaft heute weitestgehend akzeptiert. Dazu bedarf es vieler Faktoren und Bedingungen, die noch nicht erfüllt sind oder verbessert werden müssen.

Über 70 % der unbezahlten Haus- und Betreuungsarbeit wird von Frauen geleistet. Sie stellen ihre Erwerbsarbeit hintenan und nehmen die Nachteile – geringerer eigener Verdienst, vielfach geringfügige oder befristete Beschäftigung, geringere Aufstiegschancen, geringere eigene Rente – in Kauf. Neben den individuellen Folgen bleiben Rollenbilder verfestigt, die junge Frauen und Männer zunehmend nicht mehr wollen.

Daher brauchen wir in Bremerhaven:

  • Ausreichende, qualitativ hochwertige und kostenlose Kinderbetreuung der unter 6-jährigen, mit flexiblen Randzeiten, vor allem während der Schulferien und der Möglichkeit auch unterjährig einen Betreuungsplatz zu bekommen
  • Gebundene Ganztagsschulen für alle Schulstufen und Stadtteile, mit Mittagessen und ausreichenden Aktivitätsmöglichkeiten neben dem „normalen“ Unterricht
  • Ausreichende, kostenlose Hortplätze mit Anbindung an die Schulen
  • Zeitlich verlässliche Betreuung für Kinder und Jugendliche in den Schulferien
  • Ausreichende und gut ausgestattete Spiel- und Bolzplätze sowie Skaterbahnen

Vereinbarkeit ist ein Thema für Frauen und Männer!

ZGF Büro Bremerhaven, 08.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.