Unsere Frau der Woche: Lais Bodanzky

Lais Bodanzky ist eine Regisseurin aus Brasilien und lebt in Sao Paulo. Am Donnerstag, den 04.04.2019 wird ihr neuester Film Como Nossos Pais /Just Like our Parents in Zusammenhang mit dem Favourites Film Festival im Cinema im Ostertor um 19.00 Uhr gezeigt. Tickets können noch erworben werden. Der Film ist auf portugiesisch, wird aber am Donnerstag mit englischem Untertitel gezeigt. Das Favourites Film Festival findet vom 3. bis zum 7. April in Bremen statt. Gespielt werden verschiedene Filme aus unterschiedlichen Ländern, die bei anderen Festivals den Publikumspreis erhalten haben. Zu diesen Filmen zählt auch Como Nossos Pais, der in Brasilien einen Publikumspreis erhalten hat.

Ihre größten Erfolge

Lais Bodanzky ist unter anderem für den Film Brainstorm bekannt, der 2000 erschien. Seitdem erhielt sie immer wieder verschiedene nationale und internationale Auszeichnungen. Allerdings führte sie noch bei deutlich mehr Filmen Regie. Für ihre Arbeit erhielt sie viele Auszeichnungen. Unter anderem bei der Grande Premio do Cinema Brasileiro 2018 für die beste Regie bei dem Film Como Nosses Pais. Außerdem war der Film bei den Teddy Awards 2018, die im Rahmen der Berlinale stattfinden und der queere Filmpreis sind, für den besten Spielfilm nominiert.

Lais Bodanzky wurde 1969 in Brasilien geboren und führte erstmals 1999 Regie bei einem Film. Ihr Filmdebüt gab sie im Jahre 2000 mit Brainstorm. In diesem Film geht es um die Probleme und die Entwicklung eines Jungen, der von seinem Vater in eine Psychiatrie geschickt wird, die sich als korrupt herausstellt. Der Film zeigt die Erfahrung innerhalb der Psychiatrie und die Entwicklung der Beziehung des Jungen zu seinem Vater.

Como Nossos Pais

In Lais Bodanzky neuestem Film geht es um Rosa, die in Sao Paulo lebt. Rosas Traum ist es, Theaterautorin zu werden. Da aber ihr Mann als Ethnologe viel unterwegs ist, übernimmt sie die Erziehung ihrer beiden gemeinsamen Kinder. Mit kleinen Werbetexten für Badezimmereinrichtungen verdient sie den Familienunterhalt und muss mit dem Geld auch noch ihren Vater unterstützen. Dieser sieht sich als Freigeist und sorgt nicht für seinen eigenen Lebensunterhalt. Eines Tages hat ihre Mutter eine schockierende Neuigkeit für Rosa, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Sie muss beginnen sich selbst zu finden, ohne dabei ihre Ansprüche an das Leben einer selbstbestimmten Frau zu vernachlässigen.

In Como Nossos Pais beschäftigt sich Lais Bodanzky mit klassischen Rollenbildern in Brasilien und wie eine Frau mit diesen Rollenbildern leben kann. Der Film reflekiert die Lebensumstände von drei Generationen. Lais Bodanzky inszeniert in all ihren Filmen Einzelschicksale, die tiefe Hintergründe haben, welche sich beim Schauen zeigen.

Als Regisseurin zeigt Lais Bodanzky, wie viel eine Frau in der Filmindustrie erreichen kann. Denn es gibt nicht viele weibliche Regisseurinnen. Also kann sie anderen ein Vorbild sein. Gerade Como Nossos Pais spiegelt die Situation von vielen Frauen wieder, die ihre eigenen Träume zurückstellen, um für die Familie zu sorgen. Wie der Film endet, werde ich noch nicht verraten. Daher ist es lohnenswert sich den Film von Lais Bodanzky einmal anzusehen oder auch einen ihrer anderen Filme. Die beste Möglichkeit dafür ist die Vorstellung morgen im Cinema im Ostertor. Also schaut gerne dort vorbei!

Annika Bley

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.