Kunst + Kultur

Alles zum Thema Kunst + Kultur auf den frauenseiten.bremen

Unsere Frau der Woche: Emma von Lesum

Kirchenfenster das Emma von Lesum zeigt

Über diese Frau der Woche ist wenig bekannt und doch ist sie im Bremer Stadtbild allgegenwärtig. Emma von Lesum bzw. Emma von Stiepel lebte etwa von 980 bis 1038, zuletzt auf einem Gut im heutigen Burglesum. Ihre familiäre Herkunft lässt sich heute nicht mehr vollständig klären. Gesichert ist erst die Hochzeit mit ihrem Mann Luidger…

„Der gelbe Hof“: Bilder von Marlies Nittka in der ZGF

Arbeiten ohne Titel

Mit den Werken von Marlies Nittka halten am Mittwoch, 23. Mai, Stoffdruck- und Papierarbeiten Einzug in die Flure der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF): Mit dem Titel „Der gelbe Hof“ ist die Werkschau der Bremer Künstlerin überschrieben, die im Rahmen der Kooperationsreihe „Kunst in der Knochenhauerstraße“ mit dem Bremer Frauenmuseum…

Unsere Frau der Woche: Maria Callas

Abstraktes Portrait von Maria Callas

Am 2. Dezember 1923 wurde unsere Frau der Woche als Tochter von griechischen Migrant*innen in New York geboren. Ihr Name ist Maria Kalogeropoulou, berühmt wurde sie als Maria Callas. Sie wurde eine der größten Opernsängerinnen des 20. Jahrhunderts. Durch das reiche akustische Material, das sie nach ihrem Tod hinterlassen hat, kann man verstehen, warum sie…

Mord nach Maß: Agatha Christies Vermächtnis

tografie der jungen Agatha Christie ab Schulter aufwärts

Das beliebteste Literatur-Genre der Deutschen ist der Krimi – jedenfalls laut einer Umfrage von 2017. Und welche Autorin könnte sich zum Welttag des Buches mehr für ein Portrait eignen als die „Queen of Crime“ Agatha Christie? Man kann ohne Übertreibung sagen, dass Christie zu den wichtigsten Autor*innen des 20. Jahrhunderts gehört. Hochrechnungen zufolge wurden ihre Bücher, darunter 66…

Liebe meines Lebens

Blätter liegen auf Stein,

Gestern hast du mir diese blöde Nachricht geschickt. Und ich, ich bin so wütend geworden. Auf dich. Auf mich. Auf uns. Ich habe mich ernsthaft gefragt, ob wir uns je was zu sagen hatten. Oder ob wir uns der Illusion hingaben. Dem Traum von etwas, was es nie gab und nie geben wird. Es tut…

Video zum Sonntag #101: Rebeca Lane

Heute gibt es feministischen Hip-Hop aus Guatemala auf die Ohren. Die Soziologin und Rapperin Rebeca Lane thematisiert in ihren Texten unter anderem Kolonialismus und den Machismo, der in Guatemala sehr stark ausgeprägt ist. Mit ihrer Musik verarbeitet sie aber auch eigene Ängste und Erfahrungen, die ihr Leben als Frau in Guatemala prägen. Im Mai 2018 spielt sie auch einige Konzerte in Deutschland. Save the Date!

Unsere Ostergrüße 2018: Zeit für Aufklärung

Eine Zeichnung, auf der eine Häsin lila Eier bemalt

Liebe Leser*innen, wusstet ihr eigentlich, dass der Osterhase nie existiert hat?! Ja, wir wurden angelogen! Über Jahrhunderte hat man(n) uns betrogen. In Büchern, in Sagen, im Glauben gelassen – im wahrsten Sinne des Wortes – er wäre ein Männchen. Ein Rammler. Ein Hase. OH my god!!! Eigentlich hätten wir selbst auf die Idee kommen können,…